Was ist ein Transport Management System?

Vor dem Hintergrund stetig steigender Frachtkosten und globalisierter Lieferketten sind sowohl Unternehmen aus Industrie und Handel mit eigenem Fuhrpark als auch Logistikdienstleister heute mehr denn je auf hochleistungsfähige Transport-Management-Systeme angewiesen. Diese müssen Anwender in die Lage versetzen, den Transportbedarf in quantitativer und qualitativer Hinsicht exakt zu ermitteln sowie geeignete Strategien in puncto Ressourcenverteilung, Laufzeiten, Auslastung und Monitoring entwickeln zu können. Parallel sind permanent Kosteneinsparungspotenziale zu identifizieren und zu erschließen.

Welche Aufgaben umfasst ein TMS System?

Ein modular aufgebautes und skalierbares Transport Management System bildet den gesamten Transportprozess lückenlos ab - von der Auftragserfassung über die Planung, Ausschreibung, Disposition und Abwicklung inklusive Monitoring bis hin zur Frachtkostenerfassung und Abrechnung. Das synchronisierte Zusammenwirken eines Transport Management Systems (z.B. SAP TM) mit der Lagerverwaltung und Materialflusssteuerung (z.B. SAP EWM / MFS) ermöglicht eine effektive, automatisierte Bildung von auftragsbezogenen Kommissionierwellen und Transporteinheiten und sorgt somit für eine verlässliche Avisierung und Bereitstellung für den Versand.

Gleichzeitig werden die Voraussetzungen für die direkte Integration von Torplanung (Ver-/Entladetore) und Yard-Management sowie Time-Slot-Booking geschaffen. Die zentrale Versandsteuerung erfolgt in der SAP-Umgebung über das Versandcockpit im SAP EWM und den Verladestatus im SAP TM. Gleichzeitig ist eine bestmögliche Verteilung der Frachten auf Lkw, Güterbahnen, Schiffe und Frachtverkehrsflugzeuge sichergestellt. Prozesse lassen sich standardisieren, Kosten sowie klima- und umweltschädliche CO2-Emmissionen können signifikant gesenkt werden.   

Wie wichtig ist ERP-Integration?

Die Kommunikation mit in sich geschlossenen Transport-Management-Systemen ist in der Regel nur über aufwändige Schnittstellen möglich. Integrierte Lösungen hingegen sind Bestandteil der ERP-Umgebung, so dass alle für die Planung, Steuerung, Kontrolle und Optimierung der Transportprozesse benötigten Daten und Informationen transparent und einheitlich aufbereitet in nur einem System zur Verfügung stehen. Anwender können deutlich flexibler agieren und sind in der Lage, auch auf unplanmäßig veränderte Rahmenbedingungen reagieren.

Je weiter hierbei der Blick in die Transport- bzw. Lieferkette reicht, desto besser lassen sich auch etwaige Störungen frühzeitig lokalisieren. Um vereinbarte Service-Level zu halten, können geeignete Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, etwa durch Ausweichen auf alternative Routen, Transportmittel oder Bestände. Ein integriertes Transportmanagement dieser Ausprägung schafft zudem die Voraussetzungen, den Anforderungen von Logistik 4.0 gerecht werden zu können.

Transportplanung und -steuerung

Eine bedarfsgerechte und effizient ausgerichtete Planung und Steuerung von Transport- und Logistiknetzwerken ist von einer Vielzahl an Variablen abhängig. So ist beispielsweise im Vorfeld der eigentlichen Transporte auch der Zeitaufwand für die Kommissionierung, Verpackung und Versandbereitstellung der Waren zu ermitteln. Zu klären ist ferner, welche Ressourcen zur Abwicklung zur Verfügung stehen, wie die Kapazitäten möglicher Transportmittel, wie etwa Lkw und Bahn, bestmöglich genutzt und ggf. miteinander kombiniert werden können. Zur Disposition steht zudem, den Transportauftrag an externe Logistikunternehmen oder KEP-Dienstleister zu übergeben. All dies ist stets auch eine Frage der Kosten.

Ein integriertes Transport Management System nimmt diese Arbeit ab. Dabei werden die Prozesse zur Planung, Ausschreibung, Ausführung, Verfolgung und Abrechnung von Transporten über alle Transportwege ohne jegliche Abstriche unterstützt. Integriert sind zudem der Datenaustausch zu Zollsystemen (z.B. SAP Global Trade Services) sowie ein Track & Trace System (z.B. SAP Event Management).


Durch ein optimales Zusammenspiel der Systeme wird Klarheit geschaffen auf Fragen wie etwa:

  • Wie viel Gewicht und Volumen wird pro Kontingent transportiert?
  • Wie viele Ladungsträger, beispielsweise Container, sind innerhalb einer
    bestimmten Verkehrsbeziehung versandt worden?
  • Wie hoch sind die durchschnittlichen Transportkosten?
  • Wie zuverlässig arbeiten Verlader, Spediteure und/oder Empfänger?
  • Wie hoch ist der Prozentanteil von Gefahrguttransporten im Vergleich zu der Gesamtanzahl von Transporten?
  • Wie groß sind die Entfernungen zwischen den Destinationen (Lager, Verteilzentren etc.) und Empfängern?
  • Wie gestaltet sich der Zeitaufwand für die Durchführung der einzelnen Transporte im Durchschnitt?

Welche Funktionen deckt ein EMS noch ab?

Bedarfsermittlung
Zwecks Transportbedarfsermittlung werden die im SAP ERP hinterlegten Aufträge inklusive aller erforderlichen Daten und Dokumente automatisch übernommen. Es folgt die Analyse, Auswertung und Interpretation.

Transportplanung und -ausschreibung
Im nächsten Schritt werden die anstehenden Transporte mithilfe grafischer Darstellungen und spezieller Drag-and-Drop-Funktionen geplant sowie unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren, wie etwa Kosten und Kapazitäten, optimiert. Auf Basis der Planung lassen sich letztlich Frachtbuchungen und Frachtaufträge generieren, die wiederum als Grundlage für die Ausschreibung genutzt werden.

Nachverfolgung und Kontrolle
Sobald die Ladung per Lkw, Bahn, Schiff oder Flugzeug auf den Weg gebracht worden ist, können Sie die passierten Stationen zwischen Be- und Entladung über mobile Endgeräte und ein webbasiertes User-Interface nachverfolgen. Im Zuge dessen werden auch unerwartete Ereignisse dokumentiert, die die Zustellung möglicherweise verzögern. Dies können Verspätungen oder Fahrzeugschäden sein. Auf diese Weise ist ein durchgängiges Monitoring über den jeweils aktuellen Status sichergestellt. Weiter unterstützt wird dieser Prozess durch ein ebenfalls im TMS integriertes Dokumenten- sowie Zoll- und Compliance-Management.

Frachtkostenabrechnung
Auch die Frachtkostenabrechnung auf Grundlage von im TMS hinterlegten Vereinbarungen erfolgt automatisiert. Hier ist auch eine stammdatenbasierte Kostenaufteilung von Einzeltransportkosten bis auf HU-Ebene sowie eine Verteilung auf verschiedene interne und externe Kostenstellen möglich. Die ermittelten Daten werden abschließend an das ERP-System übertragen und dort weiterverarbeitet.

Transportmanagement vs. Telematik

Bei Transport-Management-Systemen oder auch Transport-Planungs-Systemen wie SAP TM handelt es sich um eine betriebswirtschaftlich orientierte Softwarelösung für die Ermittlung von Frachtbedarfen, Kosten und Erträgen. Sie verwaltet, steuert, kontrolliert und optimiert die gesamte Transportabwicklung, sorgt für Effizienz in den Warenbewegungen und interagiert mit dem übergeordneten ERP-System.

Telematik hingegen umschreibt den Geräteeinsatz in Pkw und Nutzfahrzeugen zwecks Ermittlung von Positionsdaten über das Internet. Eine Standardanwendung im Bereich dieser Informations- und Kommunikationstechnologie ist beispielsweise GPRS (General Packet Radio Service), eine Mobilfunktechnik, die im GSM-Netz (GSM = Global System for Mobile Communications) die Datenübertragung auf Basis einer verbindungslosen, paketorientierten Übertragungstechnik ermöglicht.

Zusammenspiel SAP TM mit SAP EWM

IGZ sorgt für optimale Transportprozesse mit der effizienten Kombination aus SAP Transportation Management (SAP TM) und SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management).

Mit einer durchdachten Softwarelösung in der Transportabwicklung lassen sich Prozesse standardisieren und Einsparpotentiale im ein- bis zweistelligen Prozentbereich erschließen.

Quantitativ lassen sich dadurch Frachtkosten reduzieren bei gleichzeitiger Steigerung der Transparenz über Spediteursleistungen. Dies ermöglicht zum einen die Auswahl des „best-price“-Frachtführers und bringt Sie des Weiteren in eine bessere Verhandlungsposition bei der Neuverhandlung von Spediteurverträgen.

Das SAP Transportation Management (SAP TM) unterstützt Sie in folgenden Bereichen:

  • Frachtausschreibungen/Frachtkostensimulation
  • Laderaumoptimierung
  • Transportplanung (multi-modal)
  • automatisierte Frachtführerauswahl
  • frachtkostenoptimierter Versand (abhängig vom vereinbarten Frachtvolumen)
  • Tendering
  • Event-Management
  • etc.

Im Zusammenspiel mit der SAP Lagerverwaltung und den lagerinternen Prozessen wird des Weiteren eine Verbesserung in der Avisierung und Bereitstellung von Waren sowie Time-Slot-Booking und Yard-Management ermöglicht.

IGZ kombiniert die bewährten Module SAP Transportation Management (SAP TM) und
SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) und bietet somit eine vollständig integrierte Lösung für eine effiziente und transparente Steuerung ein- oder mehrstufiger Lieferketten. Die Optimierung setzt bereits im Lager an, externe Transport-Management-Systeme entfallen. Schnittstellen, Abhängigkeiten, Aufwände und Kosten werden deutlich reduziert.

Profitieren Sie darüber hinaus von weiteren Vorteilen einer vollumfänglichen SAP Integration:

  • Systemgestützte, ressourcen-, zeit- und wegeoptimierte Tourenplanung
  • Parallelplanung von Warenein- und Warenausgangstransporten
  • Kostenmonitoring inkl. Abbildung von Rahmenvereinbarungen
  • Strategische Analyse und Simulation von Frachtkosten
  • Transportausschreibung mit manueller oder automatischer Vergabe
  • Automatisierte Frachtführerauswahl
  • Konditionsmanagement (auch zur Verwaltung großer Mengen von Frachtvereinbarungen)
  • Funktionen für die Laderaumoptimierung
  • Echtzeittracking von Lieferungen und Lagerstatus in Verteilzentren
  • Rückmeldungen zum Lieferstatus über Apps auf mobile Endgeräte
  • Echtzeittransparenz durch Integration von Datenfunk und GPS
  • Automatisierte Frachtkostenabrechnung