Vorteile

  • Messung von CO²-Verbrauch (multimodal)
  • CO²-Einsparung
  • Einzahlung auf Green Logistics
  • Fahrer-Unterstützung
  • Optimale Frachtraumnutzung
  • Kosteneinsparungen

Warum wird Green Logistics immer wichtiger?

Für viele nachhaltig agierende Unternehmen ist es von hoher Priorität, Geschäftsprozesse so zu gestalten, dass diese ökologisch verträglich und ökonomisch sinnvoll sind. Die DIN EN ISO 9001 (Qualitätsmanagementsystem) und DIN EN ISO 14001 (Umweltmanagementsystem) spielen in diesem Zusammenhang eine immer wichtigere Rolle.

Nachhaltigkeit und Umweltmanagement ist bei vielen Unternehmen nicht nur eine kurzlebige Modeerscheinung, sondern gelebtes Firmencredo. Dabei gilt es allerdings auch, gesetzliche Vorgaben zur Einhaltung bestimmter Umweltrichtlinien – die sich meist auf den CO²-Ausstoß beziehen – einzuhalten.

Eine dieser Regelungen ist beispielsweise der im November 2018 vom Europäischen Parlament getroffene Entschluss, dass CO²-Emissionen die durch LKWs in der EU entstehen, bis 2025 um 20 % und bis 2030 um 35 % gesenkt werden müssen.

Dabei handelt es sich um 27 % aller im Straßenverkehr ausgestoßenen CO²-Partikel, welche von LKWs erzeugt werden.

Der Bereich Transport stellt neben der Produktion von Gütern häufig den größten "Block" bei Einsparungspotentialen dar.

Mit einem ausgefeilten Transport-Management-System haben Sie jederzeit Echtzeit-Transparenz über die CO²-Bilanz Ihrer Transportlogistik, sowohl beim Einsatz von Carriern als auch bei Ihrem eigenen Fuhrpark.

Umweltvorteile und Kosteneinsparungen

Bei der Tourenplanung mit dem SAP Transportation Management (SAP TM) wird zum Beispiel der schnellste Transportweg genutzt, der meist auch der kürzeste ist. Dadurch wird der CO²-Wert pro zu transportierender Sendung aktiv reduziert. Diese Verplanung der Transporte findet vor allem bei Verladern mit eigenem Fuhrpark Anwendung.

Die zusätzliche Anbindung von Telematik an das SAP TM stellt eine proaktive Maßnahme in der effektiven Umsetzung eines Umweltmanagementsystems dar. Die Telematik in Verbindung mit dem Transport-Management-System unterstützt Sie beim direkten Monitoring Ihrer Fahrer und deren Fahrverhalten – so wird eine nachweislich effizientere Fahrweise erzielt und somit Kraftstoff gespart.

Zudem ist es mit SAP TM möglich, eine multimodale Tourenplanung in einem System und durch eine Person durchzuführen. Bei der Nutzung der Verkehrsträger, Bahn und Schiff, ist bekanntlich der CO²–Ausstoß pro km/t geringer als beim Straßentransport. Der Disponent bekommt somit die Möglichkeit, bei der Verplanung der Transporte auf das volle Portfolio der Transportstrategien/-modi zurückzugreifen und kann damit automatisch auf die Reduzierung des CO²-Austoßes einwirken.

Bessere Nutzung von Frachtkapazitäten

Da es bei der Nutzung von externen Frachtdienstleistern oft nicht möglich ist, dass der Verlader aktiv Einfluss auf die Routenauswahl nimmt, ist in diesem Szenario mit SAP TM ein großer Vorteil, den benötigten Frachtraum möglichst komplett auszunutzen.

Für eine besonders effiziente Laderaumplanung durch die Berechnung aller möglichen Planungsoptionen, unter Berücksichtigung der vorgegebenen Restriktionen wie z. B. Stapelfaktor, Zusammenladeverboten etc., unterstützt SAP TM sowohl den Disponenten als auch den Verlader.

So wird die Anzahl der Soll-Transporte automatisch verringert, da der Pull-Faktor in der Lieferkette somit der vorhandene Frachtraum ist.

Wenn der Frachtraum optimal ausgenutzt werden kann, bietet das auch mit Hilfe der Lagerintegration die Möglichkeit Kommissionier- und Packprozesse so zu steuern, dass ein optimaler Warenfluss gewährleistet werden kann.

Eine weitere Option, um mit SAP TM aktiv den Transport umweltbewusst zu planen, ist, dass man die zur Verfügung stehenden Carrier nicht nur nach monetären Aspekten auswählt, sondern diese auch nach Umweltaspekten bewertet und einsetzt.

So können Frachtführer mit einem modernen Fuhrpark beispielsweise häufiger genutzt und andere, die eine schlechte Umweltbilanz aufweisen, aus dem Auswahlprozess ausgeklammert werden.