Logistikplanung und Logistikberatung Für die Leistungsfähigkeit Ihrer Intralogistik

Eine durchdachte Logistikplanung ist Ausgangsgrundlage für jedes erfolgreiche Logistikprojekt und sorgt unter anderem dafür, dass Einsparpotenziale identifiziert und Materialflüsse optimiert werden.

Eine erfolgreiche Lagerlogistik entsteht durch ganzheitliche Strategie- und Logistikberatung im Zuge einer Logistikplanung. Zusammen bilden sie die Basis, um Ihre innerbetriebliche Leistungsfähigkeit langfristig sicherzustellen:

Mit effizienten Abläufen, die Materialfluss, Produktivität und Wirtschaftlichkeit in allen Bereichen nahtlos abdecken – und immer unter Berücksichtigung der vollen SAP Integration Ihrer Prozesse.

FAQ: Ganzheitliche Logistikplanung für langfristige Leistungsfähigkeit

Eine Logistikplanung empfiehlt sich für jedes geplante Logistikprojekt – ob es sich um einen Neubau, eine Erweiterung oder eine Modernisierung mit SPS-Retrofit handelt. Die Logistikplanung dient dem Zweck im Vorfeld sicherzustellen, dass das Logistiklager langfristig leistungsfähig ist und z. B. die SAP Integration der Prozesse vollends berücksichtigt wird.

Sie profitieren von folgenden Ergebnissen:

•    Erarbeitung der wirtschaftlichsten Lösung für die Intralogistik als Teil der Supply-Chain-Management-Aufgaben
•    Absichern von Investitionen und Entscheidungen
•    Prognose von Logistikkosten
•    Planung von Logistikprozessen und Materialfluss
•    Identifizieren von Engpässen und Aufzeigen von Maßnahmen
•    Schaffen von fundierten Entscheidungsgrundlagen
•    Logistik passend zu Artikelspektrum und Fertigung
•    Berücksichtigung von Leistungsreserven und Ausbaustufen
•    Neutrale Ausschreibungen aller erforderlichen Gewerke

Um die wirtschaftlichste Lösung für Ihre innerbetrieblichen Logistikaufgaben zu finden, wird das Design in der Grobplanung erarbeitet und in der Phase der Feinplanung realisiert. Die Lösung, die mit der IGZ Logistikplanung umgesetzt wird, wird so konzipiert, dass nicht nur auf aktuelle Anforderungen, sondern auch flexibel auf Wachstum reagiert werden kann.

Da bei der Neuausrichtung Ihrer Logistik immer ähnliche Planungsphasen und Überlegungen durchlaufen werden, profitieren Sie davon, dass Ihr Planer und Realisierer über Expertise aus vielfältigsten Projekten in unterschiedlichen Branchen verfügt. Das IGZ Logistikberatungs-Team kann hier auf einen großen Erfahrungsschatz sowie bewährte, standardisierte SAP Prozessabläufe zurückgreifen. IGZ als Realisierungspartner garantiert die sichere SAP Integration von bestehender sowie neuer Anlagentechnik –anbieterunabhängig und ohne Einsatz externer Middleware, unnötiger Schnittstellen oder Subsysteme.

Sie profitieren von IGZ als realisierungserfahrenen Planer und planungserfahrenen Realisierungspartner – wir verantworten und realisieren für Sie auch das, was wir geplant haben.

Logistikplanung ist Vertrauenssache – Warum IGZ der richtige Partner für Sie ist

Bei IGZ profitieren Sie von der Expertise aus den vielfältigsten Projekten in unterschiedlichen Branchen. Denn bei der Neuausrichtung der Logistik unserer Kunden werden stets ähnliche Planungsphasen und Überlegungen durchlaufen. Dadurch kann unser Logistikberatungs-Team auf einen großen Erfahrungsschatz sowie bewährte, standardisierte SAP Prozessabläufe zurückgreifen und Ihnen stets eine geeignete Referenz empfehlen.

Mit IGZ als Planer und Realisierer sichern Sie sich Präzision, Sorgfalt und ingenieurtechnische Qualität. Wir stellen die Weichen für Ihre Logistikplanung, um die wirtschaftlichste Lösung für Ihre innerbetrieblichen Logistikaufgaben zu finden.

Sie...

  • können flexibel auf künftige Entwicklungen reagieren
  • werden technik- und herstellerunabhängig beraten
  • fangen nicht „bei Null“ an, sondern profitieren von langjähriger Logistikplanungs- und Realisierungs-Fachkompetenz
  • profitieren von SAP-gesteuerten, standardisierten Prozessabläufen

Sie haben noch Fragen oder wünschen sich weiterführende Informationen?

Kontaktieren Sie uns für einen gemeinsamen Austausch!

Logistikberatung: Sparring und Benchmarking

Unsere Logistikberatung setzt einen Schritt vor der Logistikplanung an und kann losgelöst oder in Verbindung mit einer Logistikplanung in Anspruch genommen werden. Hierbei geht es um die Erfassung und Diskussion Ihrer Ist-Situation und Durchsprache Ihrer sowie unserer Ideen für einen möglichen Zielzustand.

Im Rahmen einer Logistikberatung zeigen wir Ihnen z. B. auch, wie andere Unternehmen aus Ihrer oder aus vergleichbaren Branchen Logistikanlagen realisiert haben (Benchmarking). Der Blick über den „Tellerrand“ ist oft hilfreich, um sich auch von Referenzprojekten anderer Branchen inspirieren zu lassen. Häufig lassen sich daraus wertvolle Empfehlungen und Erkenntnisse für Ihren speziellen Fall ableiten, um ein Projekt vorzubereiten.

Unter anderem werden in der Logistikberatung (beispielhaft) folgende, strategische Punkte erarbeitet:

  • Strategieberatung: Wo stehen Sie jetzt und wo sehen Sie sich als Unternehmen mit Ihrer Logistik in naher Zukunft?
  • Abstecken des Zeitplans: In welchem zeitlichen Rahmen soll das Projekt verwirklicht werden?
  • Welche (vorhersehbaren) Ereignisse im Unternehmen oder seinem Umfeld kollidieren mit dem Projekt oder müssen berücksichtigt werden?
  • Abstecken des Budgetrahmens: Welches Budget steht Ihnen für eine Planungsphase zur Verfügung? Wie viel Spielraum besteht bei Ihren Planungen?
  • Abstecken des Personalaufwands: Welche personellen Ressourcen Ihres Unternehmens sollen eingebunden werden?
  • Welche Technik-Innovationen könnten für Sie in Ihrer Logistik sinnvoll sein?

Sind diese Punkte besprochen und ist die Erwartungshaltung geklärt, ergibt sich nach der Logistikberatung ein Gesamtüberblick über den zu erwartenden zeitlichen Horizont und die zu erwartenden Aufwände für eine Logistikplanung. Mit der ganzen Erfahrung von IGZ als Berater, Planer und Realisierer sind Sie für Ihre Ideen bestens aufgestellt.

Der IGZ Phasen-Plan für Ihr Logistikprojekt

In folgenden Phasen gelangen Sie zur Realisierung Ihres geplanten Neubaus, Ihrer Erweiterung oder Ihrer Modernisierung.

Wir begleiten Sie von den ersten Planungsschritten bis über die Umsetzung hinaus:

Phase 1: Grobplanung

Die Grobplanung startet mit der Grundlagenermittlung durch Data Mining und Process Mining. Während der Ist-Analyse wird unter anderem die Leistungsfähigkeit Ihres jetzigen Lagers betrachtet. Wir erfassen Ihre Logistikdaten aus den bestehenden Artikel-, Bestands- und Auftragsstrukturen sowie Ihre vorhandenen und geplanten SAP-Prozesse in der Logistik. Diese Anforderungen werden entsprechend aufbereitet. IGZ analysiert dafür insbesondere materielle, personelle sowie zeitliche Faktoren über die gesamte Nutzungsdauer.

Anhand nachvollziehbarer Annahmen, Hochrechnungen und Kalkulationen und unter Berücksichtigung relevanter Lager-Parameter wird dann das Grobkonzept erstellt. Bereits in der Grobplanung entsteht ein digitaler Zwilling, der ausgehend von der Datenanalyse später über die Simulation bis zum Hochlauf genutzt wird.

Unser Leistungsumfang und Portfolio für Sie:

  • Bestimmung des Automatisierungsgrads für die Lösung
  • Layoutplanungen (CAD) 2D bzw. 3D
  • Herausarbeiten mehrerer Realisierungsvarianten
  • Bewerten von robotergesteuerter Kommissionierung und Verpackungsautomaten
  • Potenzial- und Schwachstellenanalyse Layout
  • Konzeptauswahl und Empfehlung
  • Aufnahme Prozessanforderungen inkl. SAP EWM Einsatzanalyse
  • Budgetierung
  • Wirtschaftlichkeitsrechnung

Phase 2: Feinplanung

Nach dem Grobkonzept entsteht in einem separaten Schritt ein ausgeplantes Feinkonzept bestehend aus u. a. Detail-Layout, Prozessbeschreibung und IT-Konzept. Alle Lösungen werden technik- und herstellerneutral ausgearbeitet. Entscheidend ist für uns immer, wie die in Frage kommenden Lösungen zu Ihrer Unternehmensstruktur und zu Ihren Anforderungen passen. Es besteht seitens IGZ keine Abhängigkeit von einzelnen Anbietern. Die Logistiklösung, die mit der IGZ Logistikplanung umgesetzt wird, wird zudem so konzipiert, dass nicht nur auf aktuelle Anforderungen, sondern auch flexibel auf Wachstum reagiert werden kann.

Unser Leistungsumfang und Portfolio für Sie:

  • Layoutierung 2D bzw. 3D
  • Validierung Materialfluss inkl. Planungssimulation
  • Feinplanung Prozesse
  • Einsatz von MTM-Analysen und 3D-Tools für ergonomische Arbeitsplatzgestaltung
  • Abstimmung der Baugewerke
  • Ausschreibungslayout
  • Ausschreibungsunterlagen

Mit abgeschlossener Feinplanung startet die Realisierung mit der Ausführungsprojektierung bis hin zur Hochlaufunterstützung nach dem Go-Live.

Bei der Planung eines Logistiklagers fällt ein gewichtiger Anteil der Frage das optimalen Automatisierungsgrades zu. Denn die geplanten Lagerprozesse können in unterschiedlichem Ausmaß und in unterschiedlicher Weise automatisiert werden. 

In unserem Whitepaper "Abstufungen der Lagerautomatisierung" erfahren Sie, was Sie für den Umstieg auf ein teil- oder vollautomatisiertes Lager wissen müssen und anhand welcher Faktoren Sie die richtige Entscheidung für den optimalen Automatisierungsgrad Ihres Lagers treffen können.

Group 14 PDF (7.5 MB)
Abstufungen in der Lagerautomatisierung
Vom manuellen zum vollautomatisierten Lager
Welche Abstufungen gibt es bei der Lagerautomatisierung?

In diesem Whitepaper behandeln wir die verschiedenen Ausprägungsstufen in der Lagerautomatisierung und gehen darauf ein, was sie unterscheidet. Mit dieser Entscheidungshilfe können Sie am Ende besser abwägen, mit welcher Stufe Sie die besten Ergebnisse in Ihrem Lager erzielen. Auf S. 8 erfahren Sie außerdem mehr zu flexibel einsetzbaren Kommissionierrobotern – ein zukunftsträchtiges Thema, bei dem sich schon heute eine genaue Auseinandersetzung lohnt.

 

Whitepaper
kostenfrei anfordern
Highlights aus dem Whitepaper

  • Vorteile der Automatisierung manueller Prozesse im Lager
  • Robotergesteuerte Kommissionierung: Pick-by-Robot®
  • Die unterschiedlichen Abstufungen der Lagerautomatisierung
  • Entscheidungskriterien für Lagerautomatisierungs-Maßnahmen
  • Wichtige Faktoren für die Entscheidungsfindung über die richtige Lagerautomatisierung

IGZ Leistungen

Eine komplette Neukonzeption eines Logistikzentrums auf der „grünen Wiese“ wird in der Regel als Greenfield-Planung bezeichnet. Der Vorteil dieses Ansatzes ist, dass man komplett losgelöst von bisherigen baulichen Gegebenheiten die eigene Logistik neu aufsetzen kann. Auch auf die berühmten „alten Zöpfe“ kann verzichtet werden.

Die Brownfield-Planung kommt hingegen für die Logistikmodernisierung von Bestandsanlagen in bestehenden Gebäuden zum Einsatz. Klassischerweise geht es um Modernisierungen einzelner Komponenten oder um einen kompletten Retrofit Ihrer Anlage. Aber auch Umbauten oder Erweiterungen in bestehenden Hallen können häufig schon den gewünschten Erfolg bringen (Kapazitätserweiterung, Engpassbeseitigung, Leistungssteigerung, etc.).

Im Bereich der Logistik-IT bekommt die Fragestellung „Greenfield oder Brownfield“ sogar nochmals eine andere Bedeutung, da SAP Kunden aktuell reihenweise ihre Transformationen von SAP R/3 in die SAP S/4HANA Business Suite durchführen. Dies betrifft auch unmittelbar bestehende IT-Lösungen wie z. B. SAP Warehouse Management (SAP WM) oder die Anbindung bestehender WMS/MFR-Systeme an SAP.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Blogbeitrag „Migration auf SAP S/4HANA: Per Greenfield oder Brownfield?". Wir sind Ihr Partner und erarbeiten mit Ihnen Ihre Roadmap und Ihren Bebauungsplan – sowohl für Greenfield- als auch Brownfield-Anforderungen.

Ihre Materialflüsse verlangen nach „Feintuning“ oder sollen effizienter werden?

Wenn Ihre Prozesse historisch gewachsen sind, machen Ihnen vielleicht mangelnde Transparenz oder lange Durchlaufzeiten zu schaffen. Die Taktzeiten in der Produktion werden stetig kürzer und die Marktanforderungen an die Logistik verändern sich stetig. Oder es gibt Engstellen in Ihrer Automatikanlage und in bestimmten Tagesabschnitten, wenn die Fördertechnik zu gut ausgelastet ist.

All das sind Anzeichen für den richtigen Zeitpunkt, um Material- und Warenflüsse für eine wiederhergestellte, leistungsfähige Intralogistik zu überarbeiten. Durch eine optimierte Materialflusssteuerung können die Fehleranfälligkeit vermindert, die Effizienz gesteigert, Logistikkosten gesenkt und die Durchlaufzeiten reduziert werden.

Eine Erneuerung bzw. Überarbeitung des Materialflusses ist möglich auf Basis einer Logistikplanung. Auf den Prüfstand gestellt werden dafür physische Warenbewegungen jeglicher Art, die Material- und Informationsflüsse sowie alle Logistikprozesse vom Warenein- bis -ausgang und die Infrastruktur (System, Prozesse und Gebäude).

IGZ tritt dabei mit dem Ansatz an, alle Prozesse zur Lagerverwaltung und Materialflusssteuerung durchgängig in Ihrem SAP-System abzubilden und dadurch ein Maximum an schnittstellenloser Synergie zu erreichen.

Das SAP Modul SAP Material Flow System (SAP MFS) für die Materialflusssteuerung ist eine integrierte Komponente von SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) und ermöglicht das Schaffen effizienter Materialflussbewegungen. Außerdem ist IGZ in der Lage, Anlagentechnikkomponenten aller gängigen Hersteller erfolgreich zu integrieren. Und das alles ohne Subsysteme. Sie sparen sich somit Schnittstellen und unnötige Applikationen ein.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie unter unserer Infoseite zu SAP Material Flow System (SAP MFS)."

Mit Simulations-/Emulationstools verkürzen Sie die Einführungsphase von SAP, SPS und Mechanik enorm und sichern die Planung bzw. Testszenarien Ihres Logistiksystems ab.

Mithilfe einer Planungssimulation sehen Sie Ihre geplante Anlage bereits als animiertes 3D-Modell. Sie können das Logistiksystem in vollem Betrieb in Bewegtbildern erleben und dadurch Faktoren wie die Durchsatzleistung und die Auswirkungen unterschiedlicher Lagerstrategien noch vor dem Projektstart einschätzen.

Die Emulation geht noch über die Simulation hinaus: Erstellt wird hier eine detailgetreue, funktionsfähige Logistikanlagen-Nachbildung mit allen Antriebs- und Technikdetails und mit der bereits beinhalteten Schnittstellenlogik, um angrenzende Systeme und Zusammenspiele auszutesten.

Die Besonderheit: Dieses Modell ist so exakt gestaltet, dass die Kopplung zwischen SAP EWM und den SPS-Steuerungen – wie die spätere Anlage – umfassend getestet werden kann (z. B. die SPS- /Anlagen-Emulation für SAP EWM).

Leistungsumfang Planungssimulation und Emulation:

  • Bewertung verschiedener Layout- und Anlagentechnikvarianten
  • Virtual Logistics Design basierend auf 3D-Layout
  • Vergleich unterschiedlicher Prozesse und Strategien in SAP EWM/MFS
  • Analyse von Störszenarien
  • Durchlaufzeitenminimierung
  • Optimierung im Zusammenspiel mit SAP ERP

Der Digitalisierungsdruck in der Logistik steigt und die digitale Transformation der Supply Chain schreitet voran. Digitales Supply-Chain-Management bzw. digitales Lieferkettenmanagement sorgt dafür, die Lieferkette transparenter und effizienter zu machen – und Ihr Unternehmen wird dadurch gleichzeitig resistenter gegen unvorhersehbare Einflüsse und Trendwenden.

Doch nicht jedes Unternehmen benötigt einen gleich hohen Digitalisierungsgrad. Auch teil- statt vollautomatisierte Abläufe können ausreichend sein. Wir ermitteln im Rahmen der Logistikplanung in der SAP EWM/MFS-Einsatzanalyse den tatsächlichen IT-Bedarf für Ihre Supply-Chain-Management-Aufgaben – selbstverständlich in Berücksichtigung der vollen SAP Integration der Prozesse.

In SAP stehen Ihnen unter anderem folgende Module entlang der Wertschöpfungskette für Ihre Prozesse zur Verfügung:

  • Bevorratung Ihrer Rohstoffe inkl. Produktionsversorgung (SAP EWM)
  • Systeme zur Produktion Ihrer Ware (SAP ME/MII, SAP DMC)
  • Produktionsentsorgung und Einlagerung Ihrer Fertigware (SAP EWM)
  • Innerbetriebliche Transporte, Ressourcensteuerung und Steuerung Ihrer Anlagentechnik (SAP EWM/MFS)
  • Kommissionierung, sowohl für Ware-zu-Person wie auch für Person-zu-Ware (SAP EWM)
  • Zusammenstellung und Konsolidierung von Lieferungen und Transporten (SAP EWM/TM)
  • Transportsteuerung sowie Track&Trace Ihrer Lieferungen bis zum Endkunden (SAP TM)

Wir bewerten gemeinsam mit Ihnen, welche dieser SAP Supply-Chain-Management-Module in welcher Kombination für Sie geeignet sind. Des Weiteren identifizieren und bewerten wir zudem die Chancen und Risiken entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Sie.

Unser Realisierungsversprechen für Sie

Ihre Logistikplanung in guten Händen: IGZ garantiert die sichere SAP Integration von bestehender sowie neuer Anlagentechnik, anbieterunabhängig und ohne Einsatz externer Middleware, unnötiger Schnittstellen oder Subsysteme. Das Ziel: Die Funktionsfähigkeit der verschiedenen Anlagentechnikkomponenten im Gesamtzusammenspiel sicherzustellen.

Entscheidend ist dabei: Wir sind realisierungserfahrener Planer und planungserfahrener Realisierungspartner. Das heißt, wir verantworten und realisieren für Sie auch das, was wir geplant haben. Somit erhalten Sie ein starkes Gesamtpaket aus SAP, SPS und Mechanik – alles aus einer Hand.

Ihr Ansprechpartner

Sprechen Sie mit unseren Logistikberater:Innen über Ihre logistischen Aufgabenstellungen und Erwartungen. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung in der Projektierung, Realisierung und der direkten SAP Anbindung von Lagertechnik und Produktionsanlagen jeder Art und jedes Anlagenanbieters.

Volker Sturm
Leitung Logistikplanung

Planungsbeispiel – Linde Hydraulics

Kurzfassung

Logistikplanung für ein neues Zentrallager von Linde Hydraulics, Anbieter modularer Antriebssysteme aus Hydraulik und Elektronik, am Standort Aschaffenburg. Umsetzung durch IGZ als SAP EWM Generalunternehmer.

 

Projektumfang

  • Logistikplanung
  • Generalunternehmer
  • Nutzungs- und Betriebskompetenz
  • Service-Hotline
  • Wartung und Ersatzteilmanagement
IGZ Blog