Yard Management Performance
Sauber getaktete Prozesse auf dem Betriebshof

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Beim Eintreffen des Lkw stehen alle Transporteinheiten vollständig an der korrekten Stelle zur Verladung bereit. Sämtliche Tore und Rampen sind ausgewogen ausgelastet. Es fallen keine langen Warteschlangen an und benötigte Dokumente sind direkt verfügbar. In diesem Fall zeigt ein strategisch aufgesetztes, softwaregesteuertes Yard Management seine Wirkung.

Doch die Realität sieht oft anders aus. Lkw-Fahrer verlieren viel Zeit beim Check-In, sind auf der Suche nach dem richtigen Tor, Stellplätze sind blockiert und aufgrund von Verzögerungen bei der Be- und Entladung staut sich Fahrzeug an Fahrzeug. Zeit verrinnt, Nerven liegen blank und Prozesskosten steigen. Ein derartiges Ausmaß an Ineffizienz lässt sich durch den Einsatz von SAP Yard Logistics (SAP YL) komplett bereinigen. Diese Lösung ist sowohl in Verbindung mit SAP Transportation Management (SAP TM) und SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) als auch im Stand-alone-Modus nutzbar.

Das Wichtigste auf einen Blick:

Yard Management koordiniert unter Optimierungsaspekten Fahrzeuge und Transportmittel inklusive der mit dem Be- und Entladeprozess an der Rampe verbundenen Aktivitäten auf dem Betriebshof. In Kombination mit einem Lagerverwaltungs- und Transport-Management-System lassen sich auch vor- und nachgelagerte Prozesse effizienter ausrichten.

SAP Yard Logistics ist eine integrierte Yard-Management-Lösung für die Planung und Abwicklung von ein- und ausgehenden Frachtsendungen nach definierten Standortregeln. Das Visualisierungs- und Steuerungs-Tool ermöglicht einen automatisierten Check-In/Check-Out und schafft die Voraussetzungen zur Integration des Betriebshofs in das Internet of Things (IoT). Die volle Integration in SAP-Prozesse und angrenzende Module wie SAP EWM und SAP TM ist sicher gestellt. 

SAP Yard Logistics optimiert die Lkw-Zu- und Ablaufsteuerung auf dem Betriebshof und sorgt für eine synchronisierte Auslastung von Kapazitäten und Ressourcen bei der Be- und Entladung. Es herrscht durchgängig Transparenz, Abfertigungszeiten werden verkürzt und der minimierte manuelle Handlings-Aufwand ermöglicht Kosteneinsparungen in beträchtlichem Umfang.

Besonderheiten der Systemlandschaft

Materialengpässe und Verwerfungen in den (globalen) Lieferketten verschärfen aktuell die ohnehin oftmals prekäre Lage auf dem Betriebsgelände oder schon bei der Werkszufahrt. Zeit und Ressourcen werden vergeudet und Kosten steigen exponentiell. Etwas gelassener können es Anwender des Yard Managements in SAP EWM angehen, die über diese Komponente die Aktivitäten auf dem Hofgelände verwalten und steuern. Doch bei zunehmender Komplexität sind auch dem Grenzen gesetzt. Explizit für diesen Fall hat die Walldorfer Softwareschmiede SAP Yard Logistics entwickelt.

Das Modul bietet umfassende Planungs-, Ausführungs- und Abrechnungsfunktionen, kann auch im Stand-alone-Betrieb genutzt werden und ist folglich schnell einsatzbereit. Anwendern steht z.B. die Funktionalität „SAP Visual Business“ zur Verfügung. Der entscheidende Vorteil besteht darin, eine lückenlose 3D-Visualisierung über die geplanten und aktuell auf dem Hof befindlichen Transporteinheiten inklusive sämtlicher damit verbundener Aktivitäten zu gewinnen. Die automatisierte Abwicklung der Aufgaben rund um das Yard Management wird zudem durch das plattformunabhängige und responsive-konzipierte SAPUI4-Framework unterstützt. Weiterhin stehen nutzerfreundliche Fiori-Apps bereit. Ein weiterer zentraler Unterschied zum „einfacheren“ Yard Management in SAP EWM besteht darin, dass das Modul SAP Yard Logistics nicht nur den Straßengüterverkehr fokussiert, sondern prozesssicher multimodal angelegt ist.

Digitalisierung und Automatisierung der Prozesse

Die bereits angesprochene Automatisierung der Hofsteuerung impliziert, dass neben den involvierten Akteuren entlang der Lieferkette auch Ressourcen wie Zugmaschinen, Wechselbrücken, Trailer, Stapler und Ladehilfsmittel in SAP Yard Logistics bekannt sind. Das Modul übernimmt die Planung ein- und ausgehender Frachtlieferungen und stößt die nachgelagerten Prozesse an. Dabei finden auch implementierte Standortregelungen sowie Stapelvorschriften Berücksichtigung. Es besteht auch die Möglichkeit, die mit dem eigentlichen Transport verbundenen Prozesse mit den Abläufen im Lager zu vernetzen. Während die Visualisierung einen kontinuierlichen Überblick über alle Situationskonstellationen auf dem Yard liefert, ist es so parallel möglich, mittels intelligenter Ein-/Auslagerstrategien Durchlaufzeiten im Bereich der Kommissionierung zu verkürzen und fertiggestellte Aufträge bzw. Sendungen den jeweiligen Rampen dezidiert zuzuweisen. Dies bedingt allerdings eine enge Integration von SAP Yard Logistics in SAP Transportation Management (SAP TM) mit SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM).

Erweiterte Potenziale durch IoT-Integration

Ferner besteht die Chance, durch das Internet of Things (IoT) bereitgestellte Services nutzen zu können. Ganz neu ist das nicht, denn durch die Kopplung von SAP TM bzw. SAP EWM mit der SAP S/4HANA Cloud war der Zugang zum IoT schon länger möglich. Doch der Nutzwert bestand bislang darin, eigene Applikationen entwickeln zu können. Bei der Automatisierung des Yards mit IoT-Integration hingegen avanciert die einfache und schnelle Einbindung verschiedenster Geräte- und Nachrichtentypen, wie etwa Sensoren, GPS und RFID-Tags, zum Standard. Datenauswertungen bzw. Analysen lassen sich wahlweise in SAP Yard Logistics oder über die SAP HANA Cloud Plattform vornehmen.

Mehrwert(e) im Zusammenspiel mit SAP TM und SAP EWM

Das gebündelte Potenzial von SAP Yard Logistics erschließen Sie bei Integration in SAP ERP, SAP TM und SAP EWM. Wie dies praktisch aussehen kann, lässt sich exemplarisch an den vor- und nachgeschalteten Prozessen im Warenausgang beobachten: Sobald das SAP ERP einen Auslieferauftrag angestoßen bzw. an SAP EWM übermittelt hat, erfolgt parallel die Frachtplanung in SAP TM. Exakt in dem Moment, in dem der Lkw den Check-In passiert hat, werden die fertig kommissionierten Waren vollständig in unmittelbarer Nähe des zugewiesenen Tors bereitgestellt, sodass eine zeitnahe Beladung möglich ist. Damit ist auch die Warenausgangsbuchung in SAP EWM abgeschlossen und der Lkw-Fahrer kann auf direktem Wege auschecken.

Diese etwas vereinfachte und komprimierte Darstellung verweist auf die immensen Vorteile einer softwaregestützten sowie automatisierten Auftragskommunikation, in die alle Akteure eingebunden sind (vom Disponenten über die Lagerverantwortlichen bis hin zum Fahrer und Sicherheitsbeauftragten): Es fallen keine Kreuzungsverkehre auf dem Werksgelände mehr an, die Geschwindigkeit der Lkw-Abfertigung steigt und die Dauer des Aufenthalts wird deutlich verringert. Nicht zuletzt übernimmt dabei auch der bislang zum „Befehlsempfänger“ degradierte Fahrer eine neue, aktive Rolle, indem er sich über die auf dem eigenen Smartphone installierte Fiori-App einloggt: Das vereinfacht den Datenabgleich beim Check-In/Check-Out und beschleunigt somit die gesamten Abläufe. Auch der Nutzung von Pagern sind keine Grenzen gesetzt.

Fazit und Ausblick

Mit Einsatz einer ausgereiften Yard Management-Lösung wie etwa SAP Yard Logistics maximieren Sie die Transparenz über das Hofgeschehen – von der Zufahrt eines Lkw bis zum Verlassen des Geländes – und haben die geplante Auslastung mithilfe von Visualisierungs- und Reporting-Tools jederzeit im Blick. Der Einsatz mobiler Geräte in Verbindung mit Fiori-Apps verringert den Kommunikationsaufwand für alle Beteiligten. Prozesse werden so beschleunigt und der Durchsatz des Yards gesteigert. Gleichzeitig wird die Fehlerquote massiv reduziert und Sie senken Kosten in erheblichem Umfang.

Anfang September 2021 hat die SAP SE übrigens die aktualisierte Version „SAP Yard Logistics 2021 für SAP S/4HANA“ vorgestellt. Das Release bietet erweiterte Integrations- und Einsatzmöglichkeiten, auch unter Einbezug des Internet of Things (IoT), und zielt auf ergänzende Prozessoptimierungen für eine abermals verbesserte Auslastung von Zeitfenstern, Kapazitäten und Ressourcen. Im Fokus stehen dabei auch das GPS-Tracking und SAP IoT-Geofencing-Funktionen sowie der neue Gantt Chart UI zur Visualisierung der Terminplanung.

Weiterführende Links: https://blogs.sap.com/2021/09/10/sap-yard-logistics-new-version-launched/