SAP LBN – SAP Logistics Business Network
Automatisierte, kollaborative Auftragskommunikation

 

Supply-Chain-Netzwerke werden immer komplexer. Das erschwert die Interaktion zwischen den involvierten Akteuren. Außerdem weist dann die Rückverfolgbarkeit von Waren während des Transports Lücken auf. Die Folgen von Informationsverlusten können aber auch eine defizitäre Tourenplanung sowie steigende Frachtkosten sein. Eine Lösung für diese Herausforderungen ist SAP Logistics Business Network (SAP LBN).

Das cloudbasierte Modul ist Teil der SAP-Plattform Supply Chain Network (SAP SCN) und eignet sich in Kombination mit SAP Transportation Management (SAP TM) für bereichsübergreifende Prozessoptimierungen entlang der Lieferkette.

FAQ: Durchgängig vernetzte Transportsteuerung mit SAP LBN

SAP Logistics Business Network (SAP LBN) bietet eine offene, zentrale Plattform, über die sich Verlader und Logistikdienstleister einfach und effizient miteinander vernetzen. Der digitale Austausch von Daten und Informationen vereinfacht die Zusammenarbeit, verringert den benötigten Zeitaufwand und anfallende Kosten.

  • End-to-End-Transparenz über Unternehmensgrenzen hinweg
  • Minimierung von Informationsverlusten
  • Verkürzte Reaktionszeiten
  • Beschleunigte Abwicklung von Transaktionen
  • Möglichkeit zur steten Prozessoptimierung

SAP LBN kann ergänzend zum SAP Transportation Management (SAP TM) eingesetzt werden, um die Potenziale der Cloud weiter auszuschöpfen und eine unternehmensübergreifende Kommunikation und Interaktion bei der Transportplanung und -abwicklung zu realisieren.

  • Freight Collaboration – Vernetzte, automatisierte Auftragskommunikation zwischen Verladern und Spediteuren
  • Global Track & Trace – Lückenlose End-to-End-Transparenz entlang der kompletten Supply Chain
  • Material Tracebility – Blockchain-gestützte und rollenbasierte Möglichkeit der Materialrückverfolgbarkeit

Verlader integrieren präferierte Carrier in ihr Netzwerk und fordern bei Bedarf ein Angebot über die zu erbringende Transportdienstleistung an. Ausgewählte Transportdienstleister haben mit nur einem Klick Zugriff auf alle für die Auftragsabwicklung relevanten Informationen.

Was genau ist SAP LBN?

SAP Logistics Business Network (SAP LBN) ermöglicht eine nahtlose, durchgängig auf Transparenz ausgelegte Kommunikation und Interaktion zwischen dem Verlader/Empfänger und den verbundenen, externen Logistikdienstleistern. Über diese offene, zentrale Plattform werden relevante Informationen, beispielsweise Frachtaufträge, und Dokumente ausgetauscht und gemeinsam verwaltet. Das System schafft End-to-End-Transparenz in Echtzeit und trägt somit entscheidend dazu bei, Transport- und Logistikprozesse unter Berücksichtigung aktueller Erfordernisse sicher planen und konstant optimieren zu können. Somit vereinfacht diese Form der automatisierten bzw. durchgängig digitalen Auftragsverwaltung und -steuerung das Management einer jeden einzelnen Transaktion.

Darüber hinaus ermöglicht SAP LBN sowohl den Transportdienstleistern als auch den Auftraggebern (Empfängern und/oder Versendern), die Beplanung und Buchung von Be- und Entladezeiten interaktiv direkt im System vorzunehmen.

Welche Vorteile bietet SAP LBN?

Unternehmensinterne Insellösungen für die Auftragsabwicklung werden aufgelöst und standardisiert sowie barrierefrei auf einer Plattform zusammenfasst. Die Software unterstützt unter anderem die Frachtausschreibung respektive die Beschaffung benötigter Kapazitäten, die Transportplanung, die Buchung von Anliefertoren und die Rechnungsprüfung.

Über eine einheitliche Schnittstelle haben alle in das Netzwerk eingebundenen Teilnehmer einen direkten Zugang und greifen auf eine stets aktuelle, gleichzeitig konsistente Datenbasis zu. Sie können sich jederzeit mit anderen Partnern austauschen und erforderliche Transaktionen abwickeln, ohne hierbei auf Drittanbieter zugreifen zu müssen oder von Zeit und Ort abhängig zu sein. Auch Ad-Hoc-Transporte lassen sich so schnell und effizient realisieren.

 

Wie ergänzen sich SAP LBN und SAP TM?

Bei SAP Transportation Management (SAP TM) handelt es sich um das zentrale Transportmanagementsystem für die Transportplanung und -ausführung sowie das Frachtkostenmanagement. Mit SAP LBN legt die SAP SE verfeinernd den Fokus auf die vernetzte, unternehmensübergreifend digitalisierte Kommunikation und Kollaboration zwischen Auftraggebern und Spediteuren in der Cloud. Der Zugriff erfolgt rollenbasiert. Fehlinterpretationen sind durch den strukturierten Austausch von Informationen über den jeweils aktuellen Abwicklungsstatus nahezu ausgeschlossen.

Das vollständige Potenzial von SAP Logistics Business Network erschließt sich in Kombination mit SAP TM. Die Cloud-Plattform stellt hier ergänzend drei Applikationen bereit: „Freight Collaboration“, „Global Track & Trace“ sowie „Material Tracebility“. So können Disponenten ohne Middleware in (dem in den Core von SAP S/4HANA eingebundenen) SAP TM einen Auftrag anlegen und ihre Suchanfrage direkt an SAP LBN übermitteln, wenn sie einen adäquaten Transportdienstleister benötigen. Verfügt ein Spediteur über ausreichend Kapazitäten, lässt sich dies durch Abgabe eines Angebots über die Plattform ad hoc bestätigen. Diese Information wird in SAP TM visualisiert, der Disponent kann die Offerte annehmen und die Beauftragung auslösen. Neben dieser Möglichkeit des Transporttenderings kann die erforderliche Kommunikation zu einem Frachtkostenklärungsmanagement zusätzlich direkt via SAP LBN abgebildet werden. So können Spediteure Ihre Frachtrechnungen den Auftraggebern direkt digital zur Verfügung stellen. Diese können daraufhin die Rechnungssumme nach Prüfung der Beträge absegnen oder mit SAP TM und SAP LBN das Klärungsmanagement anstoßen.

Wie werden Transportdienstleister an SAP LBN angebunden?

SAP Logistics Business Network (SAP LBN) folgt dem Prinzip einer offenen, cloudbasierten Systemarchitektur. Verlader respektive Nutzer der Plattform können ihr Netzwerk frei gestalten, indem sie ein zentrales Partnerverzeichnis anlegen und ausgewählte Logistikdienstleister durch Rollenzuweisung über eine vereinheitlichte Schnittstelle in die Community integrieren. Spediteure können sich auf Einladung einklinken und mit dem Kunden auftragsbezogen zusammenarbeiten. Der Zugriff auf hinterlegte Informationen erfolgt wahlweise stationär oder mobil über nur einen zentralen Access Point.

Zusätzlich zu dieser Integrationsmöglichkeit bietet SAP durch ausgewählte Partnerschaften, die über Dienstleister-Content verfügen, eine große standardisierte Plattform zur Dienstleister-Kollaboration an.

Was sind die zentralen Funktionen in SAP LBN?

Freight Collaboration

Diese Funktion zielt auf das Grundprinzip von SAP LBN, Geschäftspartner aus dem Frachtsektor in einem kollaborativen Netzwerk miteinander zu verbinden. Hier können sie Transaktionen untereinander verwalten, Dokumente austauschen und von gemeinsam gewonnenen Erkenntnissen profitieren. Bei der Zusammenarbeit zwischen Verlader und Spediteur ist es auch möglich, Informationen zu einzelnen Prozessschritte bzw. den jeweils aktuellen Status quo zu teilen. Es entfällt die sonst zeitaufwändige Suche nach einem geeigneten Logistikdienstleister und ein passender Spediteur steht schnell bereit. Darüber hinaus trägt die engmaschige Kooperation dazu bei, die Zahl täglich anfallender Leerfahrten zu verringern.

Global Track & Trace

Diese Option schafft die Voraussetzungen für eine durchgängige End-to-End-Transparenz über sämtliche Prozesse entlang der Supply Chain. Sie ermöglicht eine konstante Nachverfolgbarkeit von Objekten, Prozessen und Ereignissen. Die erfassten Tracking-Informationen werden in der Cloud verarbeitet und sicher abgespeichert. Status-quo-Meldungen sind auch via App an die involvierten Akteure übermittelbar. Zudem können Regeln erstellt werden, die automatisiert weitere, im Auftragskontext relevante Maßnahmen anstoßen. Bei Lieferverzug oder anderen Abweichungen ist es nicht mehr erforderlich, Partner zu informieren, da sie allesamt in Echtzeit über den Vorfall benachrichtigt werden. Die gewonnene „Supply Chain Visibility“ versetzt die Teilnehmer darüber hinaus in die Lage, kontinuierliche Prozessoptimierungen vornehmen zu können.

Material Tracebility

Über die Funktion „Materialrückverfolgbarkeit“ können Anwender von SAP LBN bzw. autorisierte Teilnehmer die Waren bis zum Punkt ihrer Herstellung rückverfolgen. Dies geschieht per SAP Cloud Platform Blockchain Service (SCP). Durch die Blockchain-Technologie gestützt werden lückenlos sämtliche Informationen zur Produkthistorie bereitgestellt. Dies ist insbesondere im Bereich der Lebensmittelindustrie aktive Verlader und Spediteure wichtig, die besonders hohe Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit und Qualitätssicherung stellt. Somit hilft SAP LBN, den gesetzlichen Vorgaben gerecht zu werden. Die Status-Informationen sind, sobald ein Produkt das Werk verlassen hat, für sämtliche Teilnehmer sichtbar. Vorherige Prozessstationen oder ab dem Zeitpunkt der Zustellung nachgelagerte Schritte sind ausschließlich dem Verlader bekannt.

Welcher Nutzen ergibt sich für die Transportlogistik?

Im Transportmanagement hat eine papierlose, automatisierte Auftragskommunikation mehrere entscheidende Vorteile: Sie trägt dazu bei die Reaktionszeiten zu verkürzen, Abläufe zu beschleunigen und Missverständnisse zwischen Verladern und Spediteuren zu verhindern, die Informationsverluste nach sich ziehen können.

Mit dem SAP Logistics Business Network schaffen Sie End-to-End-Sichtbarkeit und treffen auf Grundlage von Echtzeitdaten und Vorhersagen solide Entscheidungen für eine dynamische und zugleich effiziente Transportlogistikplanung/-abwicklung. Mit SAP LBN und durch die Netzwerkteilnehmer lassen sich einzelne Prozesse, die zuvor unternehmensintern in Eigenregie abgewickelt wurden und entsprechend zu koordinieren waren, nun gemeinsam abarbeiten. Diese automatisierte, nahtlose Kollaboration – oder auch ganzheitliche Steuerung – steigert die Effizienz der kompletten Supply Chain.

IGZ Corporate Blog – SAP LBN und SAP TM