IGZ – Standortübergreifendes Online-Energiemanagement
mit SAP MES

08.05.2018 | HH
Online-Energiemanagement mit SAP MES | IGZ

Falkenberg, 14. August 2015. IGZ, das SAP Projekthaus für Produktion und Logistik, aus dem oberpfälzischen Falkenberg, stellt mit SAP MES Energiemanagement eine auf Basis der SAP MES Standardmodule (SAP ME, SAP MII) eine releasefähige Best Practice Lösung bereit, die durch Ableitung von Energieeinsparpotentialen Kosten reduziert. Die Lösung ermöglicht es, den Energieverbrauch umfassend online zu visualisieren und energieoptimiert zu steuern. Die Nutzung neuer Technologien wie Smart Grids (intelligente Stromnetze) wird dadurch ebenfalls unterstützt.

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 kommt der Weiterentwicklung und stärkeren Nutzung von MES-Funktionalitäten in allen produzierenden Branchen eine zentrale Bedeutung zu.

Die Notwendigkeit einer effizienten Energienutzung stellt sich insbesondere auch aufgrund knapper werdender Ressourcen, steigender und schwankender Energiekosten und zunehmenden Drucks vonseiten des Gesetzgebers mit großer Dringlichkeit.

Eine nachhaltige und effiziente Energienutzung sollte in jede Gesamtstrategie eines Unternehmens integriert sein. Durch aktiv gesteuerten Energieeinsatz haben Unternehmen die Möglichkeit, sich gegenüber ihren Mitbewerbern einen  Wettbewerbsvorteil zu sichern und Risiken sowie Kosten zu minimieren. Mit SAP MES Energiemanagement gewährleistet IGZ eine detaillierte Online-Analyse des Energieeinsatzes aller Energieformen des kompletten Firmenstandorts sowie auch standortübergreifend. Vom Firmen-Gesamtüberblick über die Standortübersichten kann bis auf Produkt- und Prozessebene sowie bis zum einzelnen Verbraucher, z.B. einer Maschine verfeinert werden.

Wird das SAP MES für die Produktionssteuerung genutzt, kann über die Energiemanagement-Funktion automatisch eine Zuordnung des Energieverbrauchs zu dem jeweiligen SAP Fertigungs- oder Prozessauftrag erfolgen und damit auftragsbezogen ausgewertet werden.

SAP MES Diagramme OEE | IGZ

Zusammenhänge zwischen Fertigungsprozess und Energieverbrauch werden hochgradig transparent, Schwachstellen im Energieeinsatz lassen sich schnell erkennen und konkrete Handlungsszenarien sicher ableiten.  Energieeinsparpotentiale werden sichtbar, Energieströme der Anlagen und Aggregate ständig überwacht und detailliert ausgewertet.  Eine verursachergerechte Zuordnung der Lastspitzen und Energieströme auf einzelne Anlagen und Maschinen ist problemlos möglich.

Die kontrollierte automatische Abschaltung von Prio B Verbrauchern in Tageszeiten mit erhöhtem Energieverbrauch führt zur erheblichen Reduzierung und Vermeidung von kostenintensiven Lastspitzen. Unterstützt durch Langfristauswertungen von Energiekennzahlen und Trends lassen sich aussagekräftige Energieberichte erzeugen, z.B. als Grundlage für Audits oder zur langfristigen Energieeinsatzplanung.

Die Standard SAP MES Module (SAP ME, SAP MII) bieten SAP Kunden natürlich auch alle klassischen MES/BDE Funktionalitäten sowohl für die diskrete Fertigung als auch für die Prozessindustrie wie z.B. modernste Werkerdialoge, Abweichungs- und Fehlermanagement, Track & Trace, Prozessverriegelung, Datenerfassung, Maschinenintegration, Auftragsfeinsteuerung, Leitstand, OEE-Kennzahlen, Dashboards & Reports, u.v.m. Das SAP MES vereint alle Aufgaben und Funktionalitäten des modernen Fertigungsmanagements in einem Softwaresystem mit vereinheitlichten Schnittstellen und bildet zugleich die operative Plattform für zukünftige Aufgabenstellungen im Unternehmen auf dem Weg zu Industrie 4.0.