IGZ | Der SAP EWM-Generalunternehmer

Simplifizierung und Automatisierung im Fokus
IGZ auf der Logistik-Leitmesse LogiMAT 2020

IGZ | DIE SAP® INGENIEURE unterstreichen ihren Status als führender SAP EWM-Generalunternehmer für die Intralogistik und verlegen ihren deutlich vergrößerten Stand zentral in das Messegeschehen rund um die Automatisierungstechnik: Halle 1, Stand B25. „Als SAP EWM-Generalunternehmer entwickeln wir ganzheitliche Lösungspakete auf Basis von SAP Standardsoftware und setzen diese inklusive der Steuerungs- und Anlagentechnik um“, sagt Christian Mattes, Geschäftsführer der IGZ Automation GmbH. „Somit übernehmen wir die komplette Funktionsverantwortung für das digitale ‚Gehirn‘ einer Intralogistikanlage, von der tief integrierten SAP-Applikation bis hin zur SPS-Ebene inklusive beliebiger Mechanik-Anbindung.“ Wie dies im Detail aussehen kann, demonstriert das Team der IGZ Automation anhand jüngst realisierter Projekte. Darunter fallen Neuanlagen wie automatische Hochregallager (HRL) und Kleinteilelager (AKL) samt Peripherie, Erweiterungsmaßnahmen, die Modernisierung und Optimierung bestehender Logistik- und Produktionsanlagen sowie SPS-Retrofit-Leistungen. Als aktuelle Kundenbeispiele präsentiert IGZ produktive Lösungen aus dem Maschinenbau wie für Optima Packaging oder Engel, der kosmetischen Industrie wie für Laverana oder der Elektrotechnik wie für Wago.   

Parallel steht das Thema Lean Logistics im Mittelpunkt. „Automatisierung und Vereinfachung sind im Zeitalter von Industrie 4.0“ von elementarer Bedeutung“, so Holger Häring, Bereichsleiter Verkauf bei IGZ. Diesen Anspruch bedient unter anderem das IGZ Best Practice Pick-by-Robot®. In Halle 1 erleben die Fachbesucher den via SAP EWM/MFS (SAP Extended Warehouse Management und SAP Material Flow System) angesteuerten, auf Machine Learning ausgelegten Kommissionier-Roboter LUKE1 live in Aktion. Dieser ist mit visueller Sensorik bestückt, skalierbar und im 24/7-Betrieb flexibel einsetzbar. Das Besondere: LUKE1 kann an bestehenden, mannbedienten Kommissionier-Arbeitsplätzen nachgerüstet werden, um beispielsweise in der Nachtschicht zu picken oder bei Spitzenlast die Auftrags-Peaks zu reduzieren.

Ein weiteres Paradebeispiel für simplifizierte Prozesse ist Pick-by-Motion®. Das am Stand B47 in Halle 8 vorgestellte, auf SAP EWM-basierende Kommissionier-Verfahren beruht auf dem Prinzip der Gestensteuerung und wird von Unternehmen vermehrt als Alternative zu herkömmlichen, technologisch aufwändigen und schulungsintensiven Systemlösungen favorisiert. Der IGZ-Stand in Halle 8, vis-à-vis der SAP SE, ist zudem als Info-Point konzipiert, der den Stellenwert von SAP Standardsoftware als Enabler für Industrie 4.0 und die logistische Plattformökonomie von morgen unterstreicht. Gezeigt wird, wie durch die Interaktion von SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) und SAP Transportation Management (SAP TM) steigende Komplexität bewältigt und Ressourcenverschwendung über die gesamte Supply Chain verringert werden kann. Ergänzend steht eine SAP TM-Live-Demonstration auf der Agenda.

Auch erhalten Interessierte Hilfestellung bei allen Fragen zu SAP S/4HANA, dem ERP-System der neuesten Generation, sowie zur Abkündigung von SAP WM (SAP Warehouse Management) und SAP LE-TRA (SAP Logistics Execution Transport). Aufzeigt werden Optionen für die Migration auf SAP EWM bzw. SAP TM, die auch als Embedded-Versionen in SAP S/4HANA enthalten sind. Antworten liefert der Marktführer für SAP Warehousing, SAP Transportation und SAP Manufacturing zudem beim Thema Stock Room Management in S/4HANA. Das Modul bietet Anwendern von SAP WM die Möglichkeit, Grundfunktionalitäten der Anwendung auch nach Ablauf des Kompatibilitätsmodus über 2027 hinaus nutzen zu können.


Zurück zur Übersicht