Revolutionäre Alleskönner Wie AMRs die Logistikwelt verändern

Autonomous Moving Robots (AMRs) sind die Gamechanger in einer automatisierten Zukunft. Ihre Fähigkeit, sich dynamisch an wechselnde Umgebungen und Anforderungen anzupassen, macht sie zu einer Schlüssellösung für eine Vielzahl von Anwendungen. Lesen Sie, was die verschiedenen Fahrerlosen Transportsysteme (FTS) voneinander unterscheidet, wo sich der Einsatz von AMRs lohnt und wie ihre Arbeitsweise den Unternehmensalltag revolutioniert. 

Die Klassifizierung

FTS, AGVs und AMR, oft werden diese Begrifflichkeiten falsch oder wie im Falle von FTS und AGVs sogar synonym verwendet. Höchste Zeit, für eine Klassifizierung. FTS steht als Oberbegriff für alle Arten von fahrerlosen Transportfahrzeugen und umfasst damit ein breites Technologie-Spektrum, von AGVs bis hin zu den fortschrittlicheren und flexibleren AMRs. 

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei AMRs um hochentwickelte Maschinen, die sich selbstständig und ohne menschliches Eingreifen in ihrer Umgebung bewegen. Dank der Kombination aus fortschrittlicher Sensorik, künstlicher Intelligenz (KI) und dynamischer Navigationstechnologie passen sie sich an wechselnde Bedingungen an und führen komplexe Aufgaben in Echtzeit aus. Im Gegensatz zu herkömmlichen automatisierten Systemen wie AGVs (Automated Guided Vehicles), die festen Routen folgen, navigieren sie flexibel und autonom.

Schaut man sich die Tabelle an, wird deutlich, dass AGVs sich vor allem für vorhersehbare, feste Umgebungen mit stabilen Routinen eignen, in denen es zu wenigen Änderungen kommt. Etwa in traditionellen Produktionslinien und Lagerhäusern. AMRs sind hingegen ideal für dynamische, sich ständig ändernde Umgebungen. Mit ihrer Flexibilität, schnellen Anpassbarkeit und Fähigkeit zur Interaktion mit Menschen, eignen sie sich perfekt für moderne E-Commerce-Zentren, flexible Produktionsstätten und Gesundheitsumgebungen. 

Komplexität handhabbar machen

AMRs sind zu einem unverzichtbaren Bestandteil moderner Lagerlogistik geworden. Sie bieten eine Antwort auf die zunehmenden Herausforderungen wie den Fachkräftemangel und die steigenden Erwartungen der Kunden hinsichtlich Lieferqualität und -treue. Viele Hersteller haben diesen Trend erkannt, und für die verschiedensten Anwendungen eigene mobile Roboter mit eigener Steuerungssoftware auf den Markt gebracht. Während das Management einer homogenen AMR-Flotte eines einzigen Herstellers oft problemlos funktioniert, stellt die Integration und das Monitoring von AMRs verschiedener Hersteller innerhalb desselben Logistikzentrums erhebliche Herausforderungen in Bezug auf Interoperabilität, Integration, Sicherheit, Kosten und Innovation dar. 

IGZ hat mit „Move by Robots“ eine Lösung entwickelt, die Lagerlogistik auf ein neues Niveau hebt. Sie bietet eine nahtlose Integration autonomer mobiler Roboter verschiedener Hersteller direkt ins SAP Extended Warehouse Management (EWM), ohne dass Middleware benötigt wird. Diese tief in SAP EWM integrierte Plattform revolutioniert die Steuerung und Überwachung von Ressourcen und Fahrzeugen in Lagerumgebungen. Dank der tiefen Integration und der Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) erreicht das System höchste Effizienz und Flexibilität. In Echtzeit choreographiert diese Lösung sämtliche Transporte in einem Lager auch im Zusammenspiel mit vorhandener Förderstrecken und Gebäudetechnik (Schnelllauftore, Aufzüge, Brandschutztore etc.). Die Plattform unterstützt sowohl herstellerspezifische Schnittstellen als auch die standardisierte Schnittstelle VDA 5050, was eine nahtlose Integration verschiedener Geräte und Fahrzeuge ermöglicht.

Durch die Bündelung aller relevanten Informationen im SAP Extended Warehouse Management (EWM) wird eine perfekte Steuerung sämtlicher Transporte durch autonom mobile Roboter (AMRs), manuell bediente Flurförderfahrzeuge und Fördertechnik realisiert. Dies ermöglicht einen idealen Gesamtüberblick über die gesamte Flotte für den Lagerleitstand. Mit diesem umfassenden Einblick kann der Lagerleitstand sämtliche Fahrzeuge und Ressourcen effizient überwachen und im Bedarfsfall eingreifen, um den reibungslosen Betrieb des Lagers sicherzustellen.

Fazit

Der Einsatz Autonomous Moving Robots (AMRs) lohnt sich für verschiedene Unternehmen und Lagerumgebungen. So helfen AMRs in Lager- oder Distributionszentren, in denen eine große Anzahl von Waren bewegt werden dabei, den Warenfluss zu optimieren und die Effizienz bei Kommissionierung und Transport zu steigern. Auch Unternehmen, die sich durch einen dynamischen Betrieb mit häufigen Änderungen ihrer Arbeitsabläufe auszeichnen profitieren von ARMs, lassen sie sich doch leicht und flexibel anpassen. Unternehmen die mit Fachkräftemangel kämpfen oder in denen Arbeitssicherheit eine große Rolle spielt, bieten diese Fahrzeuge eine Lösung, indem sie repetitive und körperlich anspruchsvolle Aufgaben übernehmen, was die Mitarbeiter entlastet und das Verletzungsrisiko reduziert.

Insgesamt lohnt sich der Einsatz von AMRs für Unternehmen, die ihre Logistikprozesse optimieren, ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken und auf zukünftige Herausforderungen vorbereitet sein möchten. Es ist jedoch wichtig, die spezifischen Anforderungen und Herausforderungen des eigenen Unternehmens zu berücksichtigen und eine fundierte Entscheidung zu treffen, ob und wie AMRs in die bestehenden Arbeitsabläufe integriert werden können.

Auf unserer Website finden Sie weitere Informationen, um herauszufinden, wir unsere Lösung „Move by Robots“ Ihr Lager optimieren kann!

Sie haben noch weitere Fragen?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!