Werner & Mertz

Branchen

  • Chemie / Pharma
  • Industrie

Lösungen

  • Generalunternehmer
  • Fertigungssteuerung
  • Maschinenanbindung
  • OEE
  • BDE
  • Datenfunk/MDE
  • IGZ Best Practices

SAP Produkt

  • SAP EWM
  • SAP ITSmobile
  • SAP MII
  • SAP PCO

PRODUKTIONSANBINDUNG UND LINIENAUSWERTUNG MIT SAP MII

Die Werner & Mertz GmbH produziert an den Standorten Mainz und Hallein (A) Markenartikel für ausgewählte internationale Märkte. Bei der Herstellung der hochwertigen Reinigungsprodukte wird mit offener Standardsoftware der SAP AG gearbeitet, wodurch die Weitsicht des Mainzer Traditionsunternehmens hervorgestellt wird. Der Schlüssel für diese Nachhaltigkeit im IT-Bereich lautet „SAP Manufacturing Integration and Intelligence“, kurz SAP MII. Mit SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) bereinigt IGZ die stark automatisierten Produktionsprozesse um Non-SAP Schnittstellen sowie Subsysteme und verhilft Werner & Mertz zu maximaler Prozesstransparenz.

Gemeinsam mit IGZ wurden sämtliche Abfülllinien an den Standorten Mainz und Hallein (A) mit SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) angebunden, um eine erhebliche Reduktion der Subsystemlandschaft zu erzielen. Das Resultat: Optimale Effizienzsteigerung, höchste Anlagenverfügbarkeit und ausgezeichnete Qualität.
  

Die Werner & Mertz GmbH ist ein deutsches Unternehmen der Haushaltschemie mit Hauptsitz in Mainz. Reinigung, Pflege und Werterhaltung sind die Kernkompetenzen des Mainzer Markenartikel Unternehmens der chemischen Industrie. Zum umfangreichen Produktportfolio für die Reinigung und Pflege zählen unter anderem  die bekannten Marken Erdal, Frosch, Emsal, ratzfatz und tana.

Am Standort Mainz produziert Werner & Mertz Wasch-, Putz und Reinigungsmittel; im österreichischen Hallein Kleinserien und Spezialprodukte. Starke Marken, hoch qualifizierte und motivierte Mitarbeiter und die äußerst konsequent vorangetriebene Umweltausrichtung kennzeichnen die Politik des Unternehmens. Pro Jahr wird eine Stückzahl von 171 Millionen Artikel produziert.

Für einen europäischen Markt- und Innovationsführer der Spezialpflege ist ein tiefer Einblick in die Produktionsprozesse zwingend notwendig, um verborgende Produktivitäts- und Qualitätspotentiale zu heben und diese zielgerichtet zu steuern. Als Teil einer umfangreichen IT Konsolidierung bei Werner & Mertz war es strategischer Ansatz, möglichst alle Produktionsprozesse in SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) abzubilden.

In Summe wurden an den beiden Produktionsstandorten Mainz und Hallein (A) insgesamt 16 automatische Fertigungslinien, die jeweils aus bis zu zwölf Einzelaggregaten bestehen, vier autonome Fertigungslinien sowie weitere sieben Handlinien direkt mit SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) gesteuert. Das Gesamtpaket besteht dann aus weiteren, an SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) angebundenen automatischen Palettierern, automatischen Kennzeichnungssystemen für Gebinde, Kartons und Paletten sowie der fördertechnischen Anbindung an das automatische Hochregallager bzw. an manuelle Lagerbereiche über SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) Identifikationspunkte. Die SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) Content-Funktionalitäten decken damit alle Bereiche von der Fertigungssteuerung über das Controlling bis hin zur Maschinenanbindung ab.

  • SAP MII 12.1 (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) für die Produktionsanbindung und Linienauswertung
  • Produktionsanbindung und Manufacturing Execution durch IGZ MII Content
  • Dezentrale Auftragsverwaltung (Produktion) und Auftragsfeinplanung
  • Online Erfassung und Auswertung von prozessrelevanten Kenngrößen
  • Berechnung von Effektivitätskennzahlen nach Weihenstephaner Standard
  • Rollenbasierte Darstellung der Key Performance Indikatoren im Management Dashboard
  • Visualisierung aktueller Prozesskennwerte für den Linienführer im SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) Leitstand
  • Durchgängige transparente Systemarchitektur
  • Vollständig in SAP verfügbare Detailauskünfte über aktuellen Auftragsstatus bis auf Shop-Floor-Ebene
  • Schnelle und wirtschaftliche Prozessanpassungen
  • Höchste Verfügbarkeit und Systemstabilität mit operativem SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) System
  • Hohe Datensicherheit und Datenkonsistenz
  • Individuelle Benutzeroberflächen vollständig in SAP integriert
  • Tiefe, vertikale Datenintegration durch SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence)

SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) Manufacturing Execution: FERTIGUNSSTEUERUNG

  • Konfiguration und Verwaltung Fertigungslinien
  • Feinplanung und Verwaltung Fertigungsaufträge
  • Chargengenerierung (Batch-Management)
  • Anlagenvisualisierung und Leitstand


SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) Manufacturing Integration: MASCHINENANBINDUNG

  • Verteilung Fertigungsaufträge, Arbeitspläne, Stücklisten und Materialstämme aus SAP ERP (SAP Enterprise-Resource-Planning)
  • Rückmeldung Produktionsdaten: prod. Mengen mit Zeitbedarf, Verbrauch, Chargen an SAP ERP (SAP Enterprise-Resource-Planning)
  • Datenanbindung Aggregate über TCP/IP-Telegrammaustausch


SAP MII (SAP Manufacturing Integration and Intelligence) Overall Equipment Effectiveness: KVP CONTROLLING

  • Autom. und manuelle Erfassung von Produktionsdaten
  • Anlagenkennzahlen nach Weihenstephaner Standard
  • Live-Dashboards für OEE und aktuelle Aufträge
  • Reports für Linie und Schicht
Key Facts

STANDORT
Mainz

KENNZAHLEN

  • 9 automatische Fertigungslinien
  • 2 autonome Fertigungslinien
  • 3 Handlinien
  • 6 - 12 Einzelaggregate je Linie mit automatischer Datenanbindung
  • 5 automatische Palettierer
  • automatische Auszeichnungssysteme für Gebinde, Kartons und Paletten
  • Anbindung an automatisches HRL über 3 I-Punkte und Fördertechnik
  • 2 - 3 Schicht Betrieb


STANDORT
Hallein

KENNZAHLEN

  • 7 automatische Fertigungslinien mit bis zu 10 Einzelaggregaten
  • 2 autonome Fertigungslinien
  • 4 Handlinien
  • manuelle Palettierung und Belabelung
  • manuelle Produktionsentsorgung
  • Einlagerung in manuelles Lager über MII-I-Punkte

Referenzdownload