KUPFER

Branchen

  • Lebensmittel

Lösungen

  • Automatiklagersteuerung
  • Produktionsversorgung
  • Direkte SAP-SPS Kopplung
  • RFID

SAP Produkt

  • SAP LES/WM
  • SAP TRM
  • SAP Console
  • SAP HUM

KUPFER SETZT AUF SAP LES / TRM FÜR ÜBERSCHAUBARE STRUKTUREN UND MEHR EFFIZIENZ

IGZ Referenzen: Kupfer Palettenfördertechnik

Der erfolgreiche Wurstproduzent Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG war nach einem Großbrand gezwungen die Fabrikationsanlagen und Lagerlogistik am Standort im fränkischen Heilsbronn neu aufzubauen.

Hier setzte Kupfer auf die vollständige Integration der Lagerlogistik in SAP. Mit dem SAP Logistics Execution System (SAP LES) wurde neben der vollständigen Lagerplatzverwaltung mit der Komponente SAP LES / TRM auch der gesamte Materialfluss und das neue automatische Palettenhochregallager abgebildet.

Damit profitiert Kupfer von einer klar strukturierten, modernen und durchgängigen IT-Architektur, die vollständig auf externe Lagerverwaltungs- und Materialflusssteuerungskomponenten verzichtet. Der Vorteil ist ein transparenter und durchgängiger Logistikprozess, der mit den zukünftigen Entwicklungen des Unternehmens mitwächst und wenn nötig problemlos angepasst werden kann.
  

IGZ Referenzen: Kupfer Gabelstapler

Tradition, Qualität, Innovation – drei Begriffe verkörpern die Philosophie des bekannten Wurstproduzenten Hans Kupfer & Sohn GmbH & KG. In Heilsbronn gegründet befindet sich das Traditionsunternehmen seit dem Jahr 1906 in Familienbesitz.
Mittlerweile betreibt das Unternehmen drei Produktionsstandorte in Heilsbronn, Nürnberg und Günthersleben.
Nach Originalrezepturen werden in den beiden letztgenannten Werken so beliebte Spezialitäten wie die Original Nürnberger bzw. Thüringer Rostbratwürste hergestellt.
Das jährliche Produktionsvolumen aller Standorte beläuft sich auf etwa 36.000 Tonnen.
Aufgrund der hohen Hygiene- und Qualitätsstandards, die Kupfer durchgängig erfüllt, ist das Unternehmen in der Lage, seine Schinken- und Wurstspezialitäten unter anderem auch in die Vereinigten Staaten oder Japan zu exportieren.

IGZ Referenzen: Kupfer Mitarbeiterin

Etwa 28.000 Tonnen Wurstwaren verlassen jährlich das Stammwerk Heilsbronn. Bedingt durch einen verheerenden Großbrand war Kupfer gezwungen, die Fabrikationsanlagen und die gesamte Lagerlogistik neu aufzubauen.

Nachdem der Wurstproduzent für die betriebswirtschaftlichen Prozesse bereits SAP ERP 5.0 einsetzt, favorisierte Kupfer im Rahmen des Wiederaufbaus auch eine künftig vollständig in SAP integrierte Lagerlogistik.

SAP ERP bietet mit dem SAP Logistics Execution System (SAP LES) neben der Lagerplatzverwaltung auch eine vollständig in SAP integrierte Materialflusssteuerungskomponente (SAP TRM), was Kupfer überzeugte, das neue automatische Palettenlager (APL) in SAP LES / TRM abzubilden und auf eine mehrstufige IT-Architektur mit externen Lagerverwaltungs- und Materialflusssteuerungskomponenten zu verzichten.

Mit SAP LES / TRM profitiert Kupfer somit auf Dauer von transparenten und durchgängigen Logistikprozessen, die effizient dem dynamischen Unternehmenswachstum angepasst werden können.

SAP WM (SAP Warehouse Management): LAGERVERWALTUNG

  • Parametrierbare Ein- / Auslagerstrategien
  • Auftragseinsteuerung in Kommissionierung und Konfektionierung
  • Datenfunkprozesse in der Kommissionierung und im WA
  • Gleichmäßige RBG-Auslastung Auftragszuordnung


SAP TRM (SAP Task and Resource Management): MATERIALFLUSS

  • Freigabe und Zuteilung der Ein- / Auslageraufträge in SAP TRM
  • Sequenzgerechte und automatisierte Touren-Bereitstellung
  • Direkte Produktionsanbindung via Fördertechnik
  • Automatische Leerplatten- und Leerbehälteranforderung


SAP RFID (Radio Frequency): RFID-ERFASSUNG

  • Automatisierte RFID-Erfassung
  • Auslesung RFID-Daten über SPS an SAP LES / TRM
  • Pulk-Erfassung einzulagernder Ware via RFID-Gates
  • Bereitstellung und Übertragung von RFID-Schreidaten direkt aus bzw. an SAP LES
  • Zentrales SAP LES Logistics Execution System mit SAP TRM Task and Resource Management
  • Steuerung der Lageraufgaben und Ressourcen mit SAP LES / TRM Standardsoftware
  • Echtzeit-Verbindung zwischen unterlagerter Steuerungsebene (SPS) und SAP TRM
  • Einsatz einer Track and Trace-Lösung auf RFID-Basis zur lückenlosen Warenrückverfolgung mit Direktanbindung an SAP LES / TRM
  • Direkter SAP Datenfunk: Mobilfunkterminals für den Einsatz in Kommissionierung und Warenausgang
IGZ Referenzen: Kupfer Palette
  • Direktkopplung SAP TRM mit unterlagerten Steuerungen Siemens SIMATIC S7 (RBGs, Fördertechnik, …)
  • Automatische Behälter- und Palettenfördertechnik (Generalunternehmer: LTW Intralogistics)
  • Automatisches Stretchen und Etikettieren der Versandpaletten
IGZ Referenzen: Kupfer Hochregallager HRL
  • Schnittstellenminimierte und homogene IT-Architektur basierend auf SAP LES / TRM Standardfunktionen
  • Vollständig SAP-integrierte ITArchitektur durch zentralen SAP ERP – SAP LES-Ansatz
  • Zukunftssicherheit und Investitionsschutz durch Einsatz von Software des Marktführers (SAP)
  • Releasefähige SAP Standardsoftware und Unabhängigkeit von Lösungen von Drittlieferanten
  • Hohe Prozessflexibilität durch eigenes SAP Know-how
  • Übersichtliches Materialfluss-Monitoring sowie aussagekräftige und zeitgenaue Bestandsund MHD-Informationen in SAP

„Aufgrund der von IGZ implementierten Direktanbindung unseres automatischen Palettenlagers an SAP LES / TRM profitieren wir in unserer Logistik von einer schlanken und leistungsfähigen IT-Architektur, die zeit- und budgetgerecht umgesetzt wurde.“

Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG

Key Facts

STANDORT

  • Heilsbronn


KENNZAHLEN

  • 4-gassiges, automatisches Hochregallager mit 4 RBGs
  • Stellplätze für 4.000 Paletten
  • Behälter- und Paletten-Fördertechnik über 2 Ebenen
  • 2 autom. Querverfahrwagen
  • 35 Versandbahnen im Warenausgangsbereich
  • RFID-Gates zur autom. Wareneingangserfassung
  • Automatische Palettenprüfstation (Palettenqualität)
  • Stretch- und Etikettierstationen im Förderfluss integriert
  • 16 Konfektionier-Arbeitsplätze für A- und B-Artikel
  • Kommissionierbereich für C-Artikel


PROJEKT-MEILENSTEINE

  • Abschluss Feinpflichtenheft August 2007
  • Implementierungsphase September bis November 2007
  • Testphase November 2007 bis Februar 2008
  • Produktivnutzungsbeginn im März 2008

Referenzdownload