Continental Warehousing

Branchen

  • Automotive

Lösungen

  • Datenfunk/MDE
  • Chargenrückverfolgung
  • Transport
  • Versand/Verladung
  • Kommissioniersteuerung

SAP Produkt

  • SAP EWM
  • SAP LES/WM
  • SAP Transportation
Continental Warehousing

Durch die Erstellung eines weltweiten SAP EWM-Templates für die Modernisierung des Continental Lagersystems sind wir für zukünftige Business-Anforderungen bestens aufgestellt.

Bernhard Siegmund | Competence Center Sales, Finance and Logistics Global WAMOS Team Lead Continental AG

MIGRATION SAP LES AUF SAP EWM TEMPLATE FÜR INTERNATIONALEN ROLL-OUT

Im Zuge der Warehouse Management System (WMS)-Modernisierung hat Continental nach 17 Jahren die individuelle, auf Continental zugeschnittene, SAP WM-Lösung „WAMOS“ gegen SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) als strategische Plattform ersetzt.

Hierzu wurde für den Rollout auf über 70 Logistikzentren ein SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) Template entwickelt, welches alle Kernlogistikprozesse von Continental Reifen abdeckt. Mit dieser Lösung sind neue Prozessanforderungen umsetzbar.

  

Das im Jahr 1871 gegründete Unternehmen ist mittlerweile mit seinem Know-how in der Reifen- und Bremstechnologie, der Fahrdynamikregelung, der Elektrik und der Sensorik einer der bekanntesten Reifenhersteller und Zulieferer der Automobil-industrie weltweit. An mehr als 200 Standorten, die sich aus Produktionswerken, Forschungszentren sowie Teststrecken zusammensetzen, sind Mitarbeiter in 46 Ländern beschäftigt. 

Die Produktpalette erstreckt sich von Antriebselementen, Armaturen, Folien bis hin zum Kunstleder und technischen Flächenmaterialien. Mit dem neuen Runderneuerungs- und Recyclingwerk in Stöcken setzt Continental auch ein deutliches Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit und technologischer Innovationskraft.

Continental setzt für die betriebswirtschaftliche EDV-Abwicklung SAP ECC 6.0 EHP 6 ein. Im Rahmen der Modernisierung des WMS (Warehouse Management System) wird die SAP WM-Lösung WAMOS nach 17 Jahren Zug um Zug abgelöst, da neue Business-Anforderungen aufgrund des hohen Individualisierungsgrades der Systemumgebung kaum realisierbar sind.

Durch die Vielfalt an Anforderungen und individuellen Erweiterungen wurde die Handhabung des Systems zunehmend schwieriger und das Betriebsrisiko stieg erheblich an. Des Weiteren wurde die Weiterentwicklung des SAP LES (SAP Logistics Execution System) im Jahr 2005 durch SAP eingestellt und der Wechsel auf eine neue Generation von Warehouse Management Systemen wurde erforderlich.

Durch die Einführung von SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) als strategische Plattform können komplexe Lagersysteme einfacher verwaltet und gesteuert werden. SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) ist Baustein der innovativen Produktsuite SAP SCM (SAP Supply Chain Management) mit umfassender Integration in alle SAP Module. Continental ist durch die SAP EWM-Template-Lösung in der Lage die Anforderungen von 70 Standorten weltweit abzudecken.

SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) Radio Frequency

  • Datenfunksteuerung aller Lagerprozesse
  • Datenfunkgestützte Versandbereitstellung
  • Mobiler Druck von Etiketten
  • Grafische Benutzeroberfläche mit Touchscreen

SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) Picking

  • Transportbezogene Kommissionierung
  • Zeitnahe Optimierung der Lageraufträge
  • Beleglose Kommissionierung
  • Bereitstellung für Versand

SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) Transportation

  • Routenmonitor für Transportplanung /-umplanung
  • Verwendung von Versand-HUs
  • Multi-Transportabwicklung
  • Mobile Verladekontrolle
  • SAP ECC 6.0 EHP 6
  • SAP SCM mit EWM 7.01 (SAP Extended Warehouse Management)
  • Aufgaben- und Ressourcensteuerung vollständig in SAP EWM (SAP Extended Warehouse Management) abgebildet
  • RF-Technik für verschiedene Scannerfunktionen
  • Einheitliche Abdeckung aller Standorte durch umfassende Integration von SCM zu SAP
  • Dienstleisteranbindung mit Express-Ship-Interface
  • eITS Mobile für Datenfunk (mobile Handhelds / Staplerterminals)
  • MHD-Verwaltung
  • Einsatz der LE-TRA-Schnittstelle zur Übertragung von Shipments aus oder an ERP
  • Template für weltweiten Rollout
  • Verwendung Kit-to-Stock
  • Online-Buchungen, sämtliche Lagerbewegungen und Platzbestände sind sofort und aktuell in SAP sichtbar
  • Template auf alle Standorte anwendbar
  • Abdeckung der individuellen logistischen Anforderungen weltweit
  • Strategische Logistikplattform für zukünftige Weiterentwicklung

 

 

Key Facts

STANDORTE

70 Logistik-Standorte weltweit

  • Europa: 31
  • Asien: 19
  • Australien: 3
  • Afrika: 5
  • Südamerika: 2
  • Nordamerika: 11


PRODUKTIVE STANDORTE
(STAND 11/2013)

  • Jarplund-Weding (D)
  • Isernhagen (D)
  • Askim (NO)
  • Neuendorf (CH)


VORGEHEN

  • Realisierung EWM-Template 2012 - 2013
  • Rollout auf alle Standorte bis 2016

Referenzdownload