Bayer HealthCare

Branchen

  • Chemie / Pharma

Lösungen

  • Datenfunk/MDE
  • Automatiklagersteuerung
  • Chargenrückverfolgung
  • Staplerleitsystem

SAP Produkt

  • SAP LES/WM
  • SAP Console
  • SAP HUM

MIGRATIONSPROJEKT AUF TRM BEI BAYER SCHERING PHARMA MINUTIÖS UMGESETZT

Das Warehouse Management System SAP LES/TRM steuert nun das bestehende, zentrale Logistikzentrum von Bayer Schering Pharma am Standort Leverkusen.

Bilanz der SAP Integration sind durchgängig harmonisierte und transparente Prozesse, die sich jederzeit flexibel auf wachsende und wechselnde Anforderungen parametrieren lassen.

 

 

Als Unternehmen der Bayer AG ist die Bayer Technology Services GmbH (BTS) ein globaler Anbieter zukunftsfähiger und marktorientierter Technologielösungen für die chemisch-pharmazeutische Industrie.

Ein erstklassiges Expertennetz entwickelt, realisiert und optimiert Anlagen, Verfahren und Produkte.
So entstehen hochwertige und passgenaue Technologielösungen, die über reine Standardlösungen weit hinaus gehen und sich schnell für den Kunden amortisieren.

Lagerungs- und Transportsysteme für pharmazeutische Stückgüter werden im Bereich Supply Chain & Logistics bei BTS nach dem neuesten Stand der Technik und gemäß GMP-/Reinraumanforderungen geplant und realisiert.

IGZ - Bayer Health Care - Lageransicht

Vor Einführung bestand die Herausforderung darin, ein zwischen einem bestehenden SAP LES System und den Speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) der Technikebene operierendes, externes Materialflusssystem zu ersetzen. An diesem Punkt hatte es natürlich Überlegungen gegeben, das bestehende SAP LES (Logistics-Execution-System) erneut um ein externes Subsystem für die Materialflusssteuerung zu ergänzen.

Letztlich bestand jedoch Einigkeit darüber, dass weder auf SPS- noch auf SAP WMS-Ebene Änderungen vorgenommen werden sollten. Verfolgt wurde damit die zentrale Zielsetzung, die Komplexität zu reduzieren. Eine wesentliche Rolle spielte aber auch das Thema Risikominimierung. Den größten Nutzen versprach daher, ein Upgradeprojekt auf SAP R/3 ERP 2005 abzuwarten und das Alt- bzw. Drittsystem durch das Modul SAP TRM zu ersetzen - d.h. auch die Materialflusssteuerung integriert in SAP zu etablieren.

IGZ entwickelte SPS-SAP Simulation eingesetzt. Diese sollte bereits frühzeitig ein Maximum an Planungs- und damit auch Investitionssicherheit gewährleisten. In diesem Tool, das für SAP EWM/MFS wie auch SAP LES/TRM gleichermaßen eingesetzt werden kann. Wurden sämtliche Prozesse abgebildet und die physischen Warenbewegungen simuliert.

An Hand des Anlagenmodells konnten die Customizing-  und Enwicklungsleistungen in Folge laufend auf ihre funktionale Korrektheit hin überprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Dies erwies sich auch nach der Inbetriebnahme als sehr nützlich: Einerseits war die Simulation im laufenden Projekt hilfreich. Andererseits  nutzen wir das Modell aber auch weiterhin zu Simulationszwecken. Es können Engpasssituationen nachgestellt werden, bevor der physische Eingriff in die Realanlage erfolgt.

  • Karton-Fördertechnik
  • Fördertechnikscanner
  • High-Speed Scanner für „100% Scannung“
  • Kommissionier-Loops
  • 2 Versandsorter
  • MDE-Geräte zur Ein-/Auslagerung
  • Dokumenten- und Label-Drucker
  • Emulationstools für Performancetests
  • Ablösung von Individual-Applikationen durch SAP EWM-Standardprozesse
  • Optimale Bestands- und Prozesstransparenz über alle Divisions hinweg
  • Vermeidung von Schnittstellen und damit verbundenen Aufwänden

 

 

Key Facts

STANDORTE

  • Leverkusen

 

Lösungen

  • Datenfunk/MDE
  • Automatiklagersteuerung
  • Chargenrückverfolgbarkeit
  • Staplerleitsystem

 

SAP Produkt

  • SAP LES/WM
  • SAP Console
  • SAP HUM

 

KENNZAHLEN

  • Lagerkapazität: 32.000 Palettenstellplätze, davon 27.000 im automatischen HRL
  • Manuelle Lager, z.B. ein Kleinteilelager, ein Kühllager, ein Großcontainerlager und ein Betriebspalettenlager
  • 2.600 Transportbewegungen/Tag im Drei-Schicht-Betrieb