AL-KO

Branchen

  • Ersatzteillogistik
  • Automotive

Lösungen

  • Automatiklagersteuerung
  • Datenfunk/MDE

SAP Produkt

  • SAP LES/WM
  • SAP EWM
  • SAP TRM

LAGERMODERNISIERUNG MIT SAP LES (SAP Logistics Execution System) und SAP TRM (SAP Task and Resource Management)

Die AL-KO Unternehmensgruppe restrukturierte ihre gesamte Distributionslogistik neu. In diesem Zusammenhang wurde u.a. das in Kötz betriebene Versandlager hinsichtlich der dort eingesetzten Anlage umfassend modernisiert.

Neben der Umrüstung der Fördertechniksteuerung von SIEMENS S5 auf SIMATIC S7 wurde vor allem das bestehende, in die Jahre gekommen Lagerverwaltungssystem inklusive der Materialflusssteuerung des automatischen Hochregallagers komplett durch SAP Logistics Execution System (SAP LES) mit TRM ersetzt.

Durch die direkte Kopplung von SAP LES (SAP Logistics Execution System) und SAP TRM (SAP Task and Resource Management) mit den unterlagerten SIEMENS-Steuerungen spart sich AL-KO die Systemebene des Materialflussrechners und setzt auf eine zweistufige Architektur: SAP-SPS.

Die AL-KO Unternehmensgruppe gliedert sich in die Geschäftsfelder Fahrzeugtechnik, Garten+Hobby und Lufttechnik. Die Mitarbeiter arbeiten dabei weltweit in über 40 Gesellschaften.
Der größte Unternehmensbereich (Fahrzeugtechnik) ist an 31 Standorten vertreten und beschäftigt eine Mehrzahl der Mitarbeiter.

Mit vielseitigen Fahrwerks- und Komponentenlösungen rund um AMC-Chassis, Anhänger, Caravan und Automotive, ist AL-KO einer der weltweit führenden Anbieter und Innovationsführer.
Die ALOIS KOBLER GmbH plante in 2004, die gesamte Distributionslogistik neu zu strukturieren. In diesem Zusammenhang wurde u.a. das am Hauptstandort Kötz betriebene Versandlager hinsichtlich der dort eingesetzten Anlage umfassend modernisiert.

Das für AL-KO individuell entwickelte Lagerverwaltungs-Altsystem „LLS“ wurde vollständig durch SAP Logistics Execution System (SAP LES) abgelöst, da das bestehende LVS wenig ausreichende Perspektive in Hinsicht auf Erweiterbarkeit, Wartung und Releasefähigkeit bieten konnte.

Daher entschied sich AL-KO für eine zukunftsfähige Logistikplattform auf Basis von SAP-Standardsoftware. Mit SAP LES (SAP Logistics Execution System) und SAP TRM (SAP Task and Resource Management) bildet AL-KO heute sämtliche Lagerlogistikprozesse in einem System ab und steuert sowohl manuelle Lagerbereiche als auch das vollautomatische Palettenlager mit SAP.

Dadurch sieht sich AL-KO für die Zukunft hervorragend gerüstet und kann die SAP LES/TRM-Lösung (Logistics Execution System/Task and Resource Management) bei Bedarf auch an anderen Standorten ausrollen.

SAP WM (SAP Warehouse Management): LAGERVERWALTUNG

  • RF-Online Verwaltung mit WebSAPConsole
  • Pick-Arbeitsplätze mit Touchscreen- Oberfläche
  • Schnittstelle im dezentralen SAP LES (SAP Logistics Execution System) zu SAP QM (SAP Quality Management)
  • Produktionsver/-entsorgung
  • Cross Docking Funktionen


SAP TRM (SAP Task and Resource Management): HRL-Steuerung

  • Direkte S7 Anbindung
  • Regalbediengeräte Steuerungen S5
  • Dynamische Palettenplatzverwaltung
  • Ganzpalettenkommissionierung
  • 2 Pickstationen „Ware zu Person“ (Kommissionierung)


SAP TRM (SAP Task and Resource Management): Staplersteuerung

  • Automatisches TA-Anlegen
  • Automatische Taskzuordnung
  • Palettenbereitstellung mit TRMDoppelspiel
  • Wegeminimierung durch kombinierte Ein-/Auslagerung
  • Obligatorische Routen über bestimmte P+Ds
  • Dezentrales LES System mit Standardschnittstelle zum SAP R/3 ERP-Zentralsystem
  • Versorgung der Produktionsversorgungsbereiche (PVB) über An-/Auslieferungen
  • Realtime SPS-Ansteuerung
  • Einsatz von Standard-TRM Transaktionen (LPOO)
  • Übergaben von Prüflosinformationen von SAP ERP (SAP Enterprise-Resource-Planning) an SAP LES (SAP Logistics Execution System)
  • ABAP-Dynpros mit eingebetteten ActiveX Elementen
  • Fördertechnik-Simulation über SPS Console
  • 2-stufige Architektur SAP-SPS (Einsparung Middleware)
  • Erhöhung der Transparenz und besseres Management des Gesamtsystems
  • Reduktion der Test- und Inbetriebnahmezeiten
  • Leistungsfähige SPS-Simulation mit Monitoring
  • Echtzeitkommunikation mit SPS Console
  • Senken des Aufwands für Wartung, Service und Troubleshooting
  • Kein Einsatz von individuell programmierten Modulen, sondern standardkonforme Technologien
  • Harmonisierung der Logistik-IT Systemlandschaft
  • Höchstmögliche Prozessflexibilität
  • Vollständige Integration von Staplerleitfunktionen in SAP LES (SAP Logistics Execution Service)
  • Ersetzt ein externes Staplerleitsystem
  • Dynamische Routenermittlung (Wegeoptimierung für Stapler)
  • Ressourceneinsparung durch Abbildung von Doppelspielen
  • Komfortables Ressourcenmanagement und Monitoring im SAP-Standard
  • SIMATIC S7-400 Leisteuerung
  • RBGs: S5 115U CPU944
  • Umstellung I/O Peripherie von Phoenix-Interbus auf Profibus
  • Neue Steuerungssysteme für die Querverfahrwägen inklusive neuer Wegmesssysteme
  • WinCC Visualisierungssystem zur grafischen Darstellung der Gesamtanlage
Key Facts

STANDORT

  • Kötz (Nähe Günzburg)


KENNZAHLEN

  • ca. 710 Anlieferungen pro Tag
  • ca. 270 Auslieferungen pro Tag
  • ca. 128.000 Materialstämme



KENNZAHLEN AUTOM. PALETTENLAGER (HRL)

  • 3 Gassen (2 Gassen aktiv)
  • 2 autom. Regalbediengeräte
  • 18 Regalebenen
  • 3.500 Pal. Stellplätze/HRL
  • 1 I-Punkt
  • 1 Ganzauslagerungsplatz
  • 2 Kommissionierplätze
  • 2-Schicht-Betrieb (16 Stunden täglich)



TRM-MEILENSTEINE

  • Beginn Feinkonzeption: Januar 2005
  • Abschluss Implementierung: August 2005
  • Go-Live: November 2005

Referenzdownload