SAP MES OEE (Gesamtanlageneffektivität) optimiert
IGZ Best Practice

30.04.2018 | Christian K.
SAP MES OEE Diagramme | IGZ

IGZ, das SAP Projekthaus für Produktion und Logistik, aus dem oberpfälzischen Falkenberg, stellt mit SAP MES OEE eine auf Basis der SAP Manufacturing Suite (SAP ME, SAP MII) releasefähige Best Practice Lösung bereit, die durch Online-Monitoring von Produktionskennzahlen Effektivität steigert und globale bzw. werksübergreifende Auswertungen unterstützt.

OEE (Overall Equipment Effectiveness, Gesamtanlageneffektivität) ist ein wichtiger Indikator innerhalb des TPM-Konzeptes (Total Productive Maintenance). Der englische Begriff Overall Equipment Effectiveness (OEE) oder Deutsch Gesamtanlageneffektivität (GAE) bezeichnet eine vom Japan Institute of Plant Maintenance erstellte Kennzahl. Sie ist eines der Ergebnisse im Zuge der jahrzehntelangen Entwicklung des TPM-Konzeptes. Als Kennzahl dient sie, Verfügbarkeit, Leistungsgrad und Qualität in Beziehung mit dem Produktionsprozess zu ermitteln, zu überwachen und zu optimieren.

Mit Hilfe von messbaren KPIs dient das SAP MES-basierte OEE dazu, Produktionsleistungen jederzeit umfassend im Blickfeld zu haben sowie zu erkennen wo und warum Leistungsverluste auftreten. Eine auftragsbezogene Wirtschaftlichkeitsberechnung kann durchgeführt und zielorientierte Gegenmaßnahmen können schnell und effektiv umgesetzt werden.

Die Overall Equipment Effectiveness (OEE) bemisst die tatsächliche Effektivität einer Anlage, indem sie die fehlerfreie Ausbringungsmenge ins Verhältnis zur maximal möglichen Menge setzt. Die OEE-Kennzahl setzt sich zusammen aus dem Nutzungsgrad der Anlage, dem Leistungsgrad sowie dem Qualitätsgrad.

OEE Kennzahlen sind ein Maß für die Wertschöpfung einer Anlage und ermöglichen dem Betreiber einen weiteren wirtschaftlichen Blick auf technische Anlagen. Entgegen den rudimentären OEE Funktionalitäten in der SAP Manufacturing Suite bietet IGZ eine vollumfängliche Best Practice Lösung. Diese ist ohne ERP-Anpassung ausnahmslos einsetzbar in SAP ME und SAP MII, nachdem im SAP Standard kein durchgängiges OEE für beide SAP Systeme (SAP ME / SAP MII) zur Verfügung steht.

IGZ Best Practice SAP MES OEE unterstützt auch globale bzw. werksübergreifende Auswertungen - in Echtzeit und historisch - für weitreichende Reports und Analysen. Neben der Unterstützung verschiedener OEE Standards, wie Weihenstephaner Standard, OMAC, ISA-S88/ISA-S95, bietet diese Lösung die komfortable Anpassung und Ergänzung auf firmenspezifische Standards.

Kennzahlen wie OEE, Durchsatz, Rüstgrad oder Belegnutzgrad (Kapazität) stehen in der automatisierten Erfassung immer aktuell zur Verfügung. Aus der Analyse nach Produktionseinheiten, einzelnen Produkten, Zeiträumen, Fehlerarten und -quellen ergeben sich zielorientierte Optimierungsmöglichkeiten. Verluste an Zeit, Leistung und Qualität reduzieren die Effektivität. Da sich diese Verlustquellen gegenseitig beeinflussen, ist eine ganzheitliche Optimierung notwendig.

Ganzheitlich bedeutet hierbei, dass alle Bereiche des Unternehmens mit einbezogen sind. So ist zum Beispiel die Logistik für die rechtzeitige Bereitstellung und Versorgung von Rohmaterial ausschlaggebend, die Instandhaltung für den störungsfreien Betrieb der Anlagen verantwortlich und das Qualitätsmanagement für fehlerfreie Produkte zuständig.

Zusammenfassend bietet die Erfassung der Gesamtanlageneffektivität ein solches ganzheitliches Instrument, welches dauerhaft die Effektivität der Anlagen überwacht und so eine schnelle, zielgerichtete Reaktion auf Verluste ermöglicht.

IGZ zeigt umfangreiche SAP MES Lösungen auf der Hannover Messe 2016

SAP MES, die SAP Standardlösung für die Fertigungssteuerung, ist das ideale Werkzeug für eine moderne Produktion mit durchgängigem, standortübergreifendem Informations- und Datenfluss in Echtzeit und Standardintegration zu Ihrem SAP ERP System. Besucher am Messestand der IGZ in Halle 7 - Stand C11, erleben live SAP Manufacturing Lösungen im Produktionsumfeld und in der engen Verzahnung mit der SAP Lager- und Materialfluss-Steuerung (SAP EWM) für die Produktionsver- und entsorgung.