SAP EWM und SAP MFS (Extended Warehouse Management / Material Flow System) steuert TYROLIT Logistikzentrum der Swarovski-Unternehmensgruppe

Svarovski Schwaz

Im Zuge der Modernisierung des Logistikzentrums am Standort Schwaz hat die TYROLIT-Schleifmittelwerke Swarovski KG sämtliche externe Lagerverwaltungs- und Materialflusssysteme durch SAP Standardsoftware ersetzt.

Das zur Swarovski-Unternehmensgruppe gehörende Unternehmen TYROLIT ist in Schwaz/Tirol (A) beheimatet und gehört weltweit zu den führenden Anbietern, die Schleifwerkzeuge mit Schleifmitteln in allen Korn- und Bindemittelvarianten sowie ein umfassendes Sortiment an Abrichtwerkzeugen entwickeln und herstellen. In Schwaz betreibt TYROLIT ein Logistikzentrum zur Versorgung aller europäischen Standorte, sowie für die direkten Vertriebsbereiche.

Für den europaweiten Versand stellt TYROLIT  an das Logistikzentrum Schwaz die Anforderung der Höchstverfügbarkeit.

Bei dem 1993 in Betrieb genommenen Hochregallager stand das Unternehmen nun vor der Aufgabe eines umfassenden Retrofits, um die zukünftigen Anforderungen und den steigenden Absatz mit der vorhandenen Technik bewältigen zu können.

Svarovski
SAP Extended Warehouse Management


Aus diesem Grund entschloss man sich für den Einsatz einer zukunftsfähigen Lösung auf Basis von SAP Standardsoftware. TYROLIT implementierte gemeinsam mit IGZ Logistics + IT das SAP Extended Warehouse Management (SAP EWM) mit der SAP-integrierten Materialflusssteuerung (SAP MFS).

Ziel hierbei war neben der Reduzierung der Schnittstellen und der Eliminierung des Black Box-Szenarios vor allem der Know-how-Aufbau zur langfristigen Wartung und Weiterentwicklung des Systems im eigenen Haus.

Mit dieser Lösung verfügt TYROLIT nun über eine durchgängige, schlanke und transparente Systemarchitektur und ist somit für die zukünftigen Anforderungen und das prognostizierte Wachstum bestens gerüstet.

Optimierungen durch Einsatz von SAP EWM-Standardsoftware:

  • Reduzierung der Systeme, Schnittstellen  und Fehlerquoten
  • Unabhängigkeit von externen Anbietern durch Aufbau von eigenem SAP Know-how
  • Senkung der Kosten für Wartung, Service und Störungsbehebung


Swarovski

"Mit dem Einsatz von SAP EWM (SAP Extended Warehouse
Management) haben wir die optimale Systemarchitektur
für die zukünftigen Bedarfe des Unternehmens geschaffen."


Matthias Hochlehnert,
Head of Logistics
TYROLIT-Schleifmittelwerke Swarovski KG, Schwaz


Zurück zur Übersicht